Verhältnisse - Detail

Gipfel: Rifugio Giorgio Pirlo allo Spino, 1165 m.ü.M.

Route: Via Ferrata Spigolo della Bandiera

Stefan Heck

Verhältnisse

12.10.2017
1 Person(en)
ja
Ausgezeichnet
warme, spätsommerliche Verhältnisse um die 20° C. Fels warm und trocken. Sehr diesig, kaum Fernsicht, erst gegen Abend Besserung der Sichtverhältnisse. Wanderweg durch das Val die Sur hinauf zum Klettersteig-Einstieg von vielen, kleinen losen Felsbrocken übersät
bleibt auch die nächste Woche warm und sommerlich
die Anfahrt von Tresnico durch das nicht enden wollende Val die Sur ist schon ein Erlebnis für sich. Diese Strecke, die von vielen tiefen Furchen von zur Strasse quer verlaufenden Regenwassergräben durchzogen ist, befährt man besser mit dem Landrover oder Mountainbike als mit PkW. Aufgrund eines umgestürzten Baumes und mehrerer grosser Felsbrocken auf der Strasse habe ich einige hundert Meter unterhalb des eigentlichen Wanderparkplatzes geparkt. Wer noch Zeit und Kraft hat (man ist durch den Klettersteig Spigolo della Bandiera in etwa 30-45 min durch), kann noch die Via Ferrata Ernesto Franco begehen, quasi eine Alternativroute über einen Felsen, der sich links vom Wanderweg zum Passo di Spino befindet. Im Schwierigkeitsgrad an der Schlüsselstelle deutlich über der Schwierigkeit des hier beschriebenen Klettersteiges (D/E). Eigentlich eine Aneinanderreihung von Quergängen, Reibungskletterei, wenig Griffe und Tritte; wer seine Bizeps an der frischen Luft trainieren möchte, ist hier richtig. Mit Genuss-Kletterei hat das weniger zu tun. Vom Ausstieg führt ein Weg zum Passo di Spino hinab. Beide Klettersteige verfügen über keinerlei Notausstieg. Rifugio Giorgio Pirlo allo Spino jetzt Winterpause (von Juni bis September bewartet). Ganz alleine unterwegs und eine himmlische Ruhe. Kein Mensch sonst mehr in dieser unwegsamen Wildnis.
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
15.10.2017 um 14:52
478 mal angezeigt