Verhältnisse - Detail

Gipfel: Las Sours, 3008 m.ü.M.

Route: Ostflanke

Hans Peter Capon

Verhältnisse

12.09.2018
1 Person(en)
Sehr wenige (max. 5 Personen)
nein, umgekehrt auf 2985m
Ausgezeichnet
Start um 9 Uhr Bergstation Languard (Sessellift CHF 16.50, erste Bergfahrt 08.30), 8 Grad leichter Ostwind. Ich bin auf Wanderweg Richtung Chamanna Segantini bis Höhe 2700 m gelaufen. Nun wie beschrieben in SAC Führer Bündner Alpen 10, 1984, von Bernhard Condrau auf schönem Wanderweg zu P. 2978. Nun auf Grat zu Vorgipfel. Hier war für mich Ende der Tour. die steile und zum teil fast senkrechte Ostwand war nicht vernünftig abzuklettern. Ich habe die eine der Schwestern also nur von weitem gesehen. Abstieg zur Segantinihütte und Briefing mit Bergführer Anselm Tscharner. Er erklärte mir freundlicherweise die vernünftigste Route, der Gipfel wird von Osten her bestiegen und nicht wie im SAC Führer beschrieben von Westen. Anselm Tscharner hat auch in den steilen Flanken Bohrhaken eingerichtet. Siehe neue Rotenbeschreibung im Gipfelbuch von heute.
Bleibt gut.
WETTER-PROGNOSE
Wettervorhersage für Las Sours (Quelle: meteomedia.de)
 
LAWINEN-PROGNOSE
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
WEBCAMS (im Umkreis von 5km)
 
Die Tour war für mich trotzdem ausserordentlich schön, bis P. 2978 T3, Bis Vorgipfel T4. Nächstes Mal werde ich die Tour gemäss Bergführer Anselm Tscharner angehen. unbedingt in der Chamanna Segantini einkehren, tolle Gerstensuppe und unglaubliche Rundsicht. Sehr zu empfehlen. www.segantinihuette.ch
Zu diesem Eintrag wurden 0 Fragen / Kommentare verfasst,
 
Du bist nicht eingeloggt. Diese Funktion steht nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.
13.09.2018 um 12:27
389 mal angezeigt