Lastminute | Kurs

Roger Mathieu

Tour du Wildhorn

Tour du Wildhorn
CH - Waadt/Freib./Berner Alpen
Wildhorn
21.07.2019 bis 26.07.2019
Wildhorn - Rundtour
Bei dieser Bergwanderung begeben wir uns zwischen zwei sprachlich- und kulturell unterschiedliche Regionen der Schweiz.
Die Tour du Wildhorn verläuft hauptsächlich auf Bergpfaden in einer Höhe zwischen 1400-2900 m.ü.M. Strassen und Dörfer werden gemieden. Begleitet von der wunderbaren Aussicht auf die Waadtländer, Freiburger, Berner Alpen und Voralpen sowie das unglaubliche Panorama der Walli-ser Alpen bis zum Mont Blanc.
Tag 1: Anreise Iffigenalp
Heute reisen wir mit ÖV oder mit dem Privatauto auf die Iffigenalp, wo wir uns am späteren Nach-mittag treffen. Wir übernachten im gemütlichen Berghaus Iffigenalp.
Tag 2: Iffigenalp - Wildstrubelhütte
Von der Morgenfrische profitierend steigen wir in steilen Serpentinen und einer spektakulären Traverse hoch zum Stiereläger und der Abzweigung zur Wildstrubelhütte, 2 Std.
Links folgen wir dem Weg bis zu den drei Seen (Rawylseeleni, 2490m). Links vom mittleren See steigen wir den Weg, durchsetzt mit Steinen und Geröll, hoch. Die Wildstrubelhütte liegt auf 2791 m. Bei schönem Wetter erleben wir am Abend einen der schönsten Sonnenuntergänge in den Alpen.
Anstieg: 1200m, Marschzeit: 4 Std

Tag 3: Wildstrubelhütte – Cabane des Audannes
Abstieg bis kurz vor die Rawylseeleni. Von dort links über Moränen und durch das kleine Tal bis zum Rawylpass. Anschliessend setzen wir unseren Weg über die Plan des Roses fort, bis zu dem kleinen See ohne Namen. 40 min. Wir haben es sicher bemerkt, jetzt sind wir in der französisch sprechenden Gemeinde Ayent angekommen. Ihr ausgedehntes Gemeindegebiet reicht von der Rhoneebene bis zum Gipfel des Wildhorn. Eine Rinderherde weidet den ganzen Sommer auf diesem Plateau.
Nördlich des kleinen Sees ohne Namen wandern wir auf schmalem, gut markiertem Weg über einige Hügel und Mulden. Anschliessend über Karrenfelder die ein ausgeprägtes Relief aufweisen. Karrenfelder sind grosse Flächen von Kalkfelsen die eine starke Karsterosion erfahren haben. (Auflösung des Kalksteins durch die Kohlensäure, die im Wasser enthalten ist.) Nun packen wir die Wanderstöcke auf den Rucksack, damit wir die Hände zum Kraxeln gebrauchen können. Auf der Höhe von (2480m) steigen wir in Richtung des Bergsees von Ténéhet ab (2440m) 1Std.30. Beim Wegweiser steigt man noch etwas ab, um dann das Karrenfeld von Ténéhet zu queren. Nachher steigen wir das kleine Tal hinauf zum Kaltwasserpass (Col des eaux froides 2648m) 1Std.30 und schon ist die Hütte in Sichtweite! Richtung Lac des Audannes absteigen und die letzten 40m hinauf zur Hütte.
Anstieg: 700m, Abstieg: 1000m, Marschzeit: 5 Std.

Tag 4: Cabane des Audannes – Rawilpass - Gsteig
Von der Cabane des Audannes geht es über ein landschaftlich imposantes Plateau zum Übergang La Selle (2720 m), und von dort die letzte Steigung zum Tourenhöhepunkt dem Col des Audannes (2892 m) zu überwinden. Eine ausgedehnte, rauhe Gebirgswelt erwartet uns auf der Nord-Westseite des Ueberganges. Nach kurzer Gipfelrast machen wir uns über die Leitern und Fixseile auf zur Fortsetzung der Tour. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit ist im obersten Teilstück dieses steilen Abganges von Vorteil. Über Grand Grouilles (2490 m) hinauf zu den Arète de l'Arpille (2620 m) geht der Bergweg entlang dem Grat hinunter zum Sanetschpass. (2250 m). Weiter wandern wir nun entlang dem Ostufer des Sanetsch-Stausess zur Bergstation der Seilbahn (2060 m) die uns ins Tal (1220 m) bringt. Nach 20 Minuten Marsch erreichen wir Gsteig, das Ziel der anspruchsvollen Tour.
Anstieg: 400 Hm, Abstieg: 900 m, Marschzeit: 3 ½ Std.

Tag 5: Gsteig – Walliser Wispile – Lauenensee - Geltenhütte
Von Gsteig aus fahren wir mit dem Taxi in Richtung Walliser Wispile zum Punkt 1455 unterhalb der Vordere und Hintere Wispile (1868 m), welche wir nach etwas mehr als einer Stunde errei-chen. Diese Alpen und Weiden, auf Bernerboden gelegen, sind jedoch das Eigentum der Walliser-gemeinde Savièse. Die Lage und die damit verbundenen Probleme haben Ramuz zu seinem Roman " Die Trennung der Rassen" inspiriert.
Nun folgt man dem Weg bis Droseloch (1752m) um dann in 1Std.20 den Lauenensee zu erreichen. Der Lauenensee, ein Kleinod der besonderen Art, verlandet je länger je mehr und droht zu ver-schwinden. Wir können im Restaurant Lauenensee einkehren, die Wirtin versorgt uns gerne mit Speis und Trank. An der Ledi steigen wir dem Geltenbach entlang, via Alp Feissenberg, und später den imposanten Geltenschuss hinauf zur Geltenhütte. Sie steht auf der Alp Inneri Gelten auf einer Höhe von 2002m. 2 Std.
Anstieg: 1000m , Abstieg: 1000m, Marschzeit: 6 Std.
Tag 6: Geltenhütte - Iffigenalp
Östlich der Geltenhütte führt der Bergpfad nach der Alp Usseri Gelten und der steilen Flanke des Follhore entlang auf die Alp Chüetungel. 55Min. (Drahtseile und eine Leiter zur Sicherung des Weges.) Einmalige Aussicht vom Geltentrittli zum Geltenschuss und über das Lauenental. Von der Alp Chüetungel rechts der Niesenhornflanke steil hinauf zum Stiegelschafberg (2300m) 1Std.40.

Dieser steile etwas schwierige Aufstieg kann mit einem Umweg über die liebliche Alp Stieretungel vermieden werden. Deren Sümpfe haben eine grosse ökologische Bedeutung und deren Flora wird uns begeistern. Via Tungelpass erreichen wir den Stiegelschafberg ohne grösseren Zeitverlust. An der Nordflanke des Niesehorn führt der beinahe horizontale Weg zur Wildhornhütte (2303 m) 30 Min. Ein schönes Flecklein Erde zum Essen, Trinken und Rasten.
Der anschliessende Abstieg über die Schwemmebene Sandboden, am grossartigen Iffigensee vorbei, über alte Moränen nach der Alp Groppi bis Iffigenalp (1584m) dauert 2 Std. Ziegelsteinfunde im Iffigensee zeugen davon, dass schon die Römer den Übergang vom Schnidejoch nutzten. Müde, aber glücklich und zufrieden, voll von tollen Eindrücken treten wir die Heimreise an.
Anstieg: 800m, Abstieg: 1200m, Marschzeit: 5 Std.30


Anforderungen
Leichte Gebirgswanderung mit Marschzeiten bis maximal 6 Stunden. Technisch: T3/T4
Ausrüstung
Gutes Schuhwerk, Rucksack, Teleskopstöcke, warme und wetterfeste Bekleidung, Ersatzwäsche, Seidenschlafsack für Hütte, Sonnenschutz, Zwischenverpflegung, Thermosflasche, Taschenlampe, Regenschutz.
Preis
chf 1‘250.- pro Person bei mind. 4 Teilnehmer. Im Übrigen gelten die AGB’s des SBV
Inbegriffen: 5 geführte Touren, 5 Übernachtungen mit HP (2 x Hotel, 3 x Hütte) Führerspesen
Nicht inbegriffen: Reisekosten, Lunch, Getränke.
3
01.06.2019 um 16:23
251 mal angezeigt