OutdoorNews | Eintrag

Schneetourenbus

Schneetouren ... mit dem ÖV natürlich! - Dank Schneetourenbus

„Klicken, mitfahren … Umwelt schonen!“ das ist das Motto des Schneetourenbus, eines neuartigen Verkehrsangebots für SkitourengängerInnen und SchneeschuhläuferInnen. Die Schneetourenbusse fahren nun seit Dezember letzten Jahres auf acht Strecken in den Kantonen Bern, Graubünden, Uri und Wallis. Auf dem Internetportal des Projekts finden sich alle Informationen und Reservationsmöglichkeiten.

Alle Infos zu Strecken und Angeboten auf www.schneetourenbus.ch

In den Alpen zeigen sich die Auswirkungen des Klimawandels sehr stark. Bergsportlerinnen und Bergsportler sind direkt davon betroffen. Deshalb ist es vielen ein Anliegen, den ökologischen Fussabdruck ihrer Aktivitäten möglichst klein zu halten. Da die Ausgangspunkte für Ski- oder Schneeschuhtouren nicht gerade vor der Haustüre liegen, spielt die An- und Rückreise punkto Ressourcenverbrauch die grösste Rolle. Viele Ausgangspunkte von Touren sind nicht gut oder gar nicht mit dem ÖV erschlossen, weshalb viele widerwillig auf das Auto umsteigen. Die grossen Parkplätze an den Ausgangspunkten platzen denn auch bei guten Bedingungen aus allen Nähten. Stimmen die Verhältnisse und das Wetter nicht, herrscht gähnende Leere. Aus diesem Bild heraus ist die Idee für einen Bus entstanden, der nur dann verkehrt, wenn auch Bedarf vorhanden ist.


Auf dieses Strecken verkehrt der Schneetourenbus:

Karte Schneetourenbusse

BE: Trub-Mettlenalp (Napf)
BE: Zwischenflüh – Meniggrund (Diemtigtal)
GR: Bivio-Alp Güglia (Julierpass)
GR: Disentis-Curaglia-Fuorns-Alpe Casaccia (Lukmanier)
GR: Pany-Geisswis (Prättigau)
GR: Versam, Post – Brün (Safiental)
UR: Andermatt-Göschenen-Wassen-Färnigen (Meiental/Susten)
VS: Ernen-Binn-Fäld



So funktionierts

Auf dem Internetportal sind alle Strecken inkl. Fahrpläne, Preise und Zusatzinformationen aufgeschaltet. Wintersportlerinnen und Wintersportler können sich ihre Fahrt reservieren. Die Reservationen sind für die privaten Transportunternehmen einsehbar und geben diesen Sicherheit, dass für ihre Fahrt eine Grundauslastung vorhanden ist. Bei genügender Nachfrage und spätestens zwei Tage vor der Fahrt (also Donnerstag, 17 Uhr für Samstags-Fahrten, Freitag, 17 Uhr für Sonntags-Fahrten etc.) stellt der Transportunternehmer die Fahrten auf grün. Andernfalls wird die Fahrt abgesagt und auf rot geschaltet.

Funktionsweise Schneetourenbus


Mit diesem System erhalten die Betreiber der Schneetourenbusse Sicherheit, dass er seine Kosten decken kann und es werden erst noch ökologisch bedenkliche Leerfahrten vermieden. Bewährt sich das Konzept im Pilotbetrieb in der laufenden Wintersaison, ist eine Weiterführung und Erweiterung angedacht. Wir hoffen, dass viele Wintersportlerinnen und Wintersportler dem Schneetourenbus eine Chance geben und die Pilotsaison erfolgreich abgeschlossen werden kann.


Das Pilotprojekt

Das Pilotprojekt wird getragen vom Schweizer Alpen-Club SAC, PostAuto, Mountain Wilderness und der Hochschule Luzern. Es wird unterstützt von Innotour, dem Förderinstrument des Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, den Kantonen Bern, Graubünden und Wallis sowie verschiedenen Lokalen Unterstützern.

Mehr Informationen unter:
schneetourenbus.ch/
18.01.2019 um 08:42
984 mal angezeigt