OutdoorNews | Eintrag

BLACK YAK

BLACK YAK - DAS GESETZ DES BERGES

Echte Bergsteiger leben das Gesetz des Berges: Wir nehmen die Natur nicht als selbstverständlich - wir bewahren und respektieren alles was uns umgibt. Das Gesetz des Berges können wir in unser tägliches Leben übertragen. Mäßigung, Toleranz und Wertschätzung sind Werte die wir von der Natur lernen und wir bauen unser geschäftliches Handeln auf der Grundlage dieses Gesetzes.

SAUBERE BERGE
Nach dem Motto "Clean up the Mountain" ist BLACKYAK in Korea im Umweltschutz tätig. Die vom Firmengründer Tae Sun Kang selbst gestartete Kampagne war eine der ersten Umweltinitiativen in Korea und motiviert bis heute jedes Jahr Hunderte von Mitarbeitern und Freiwilligen, die Abfälle zu sammeln und zu recyceln, die andere sorglos und unsachgemäß auf dem Berg "entsorgt" haben. Im Laufe der Jahre wurden nicht nur einige Tonnen Abfall gesammelt, sondern auch das Umweltbewusstsein der koreanischen Outdoor-Enthusiasten gesteigert. Dies ist ein wichtiger Beitrag zu einer positiven Ökobilanz, damit auch zukünftige Generationen den Bergsport genießen können. Die Kampagne "Clean up the Mountain" wird in den nächsten Jahren weltweit ausgebaut.

ERDBEBENHILFE
BLACKYAK und der Himalaya sind untrennbar miteinander verbunden, denn die Schlüsselszene der Gründungsgeschichte fand im Cho Oyu statt, die Hälfte davon in Nepal. Firmengründer Tae Sun Kang war von einer Schlechtwetterfront überrascht, als er versuchte, diesen 8000er zu besteigen und nur mit viel Glück den Weg zurück ins Basislager in Form eines schwarzen Yaks fand, der ihm den Weg ins Rettungslager zeigte. Als Tae Sun Kang seine eigene Outdoor-Kleidungsmarke gründete, würdigte er seinen majestätischen Lebensretter und nannte sie BLACKYAK.

Als ein Erdbeben 2015 mehr als 5.000 Menschen das Leben und die Lebensgrundlage kostete, war es für BLACKYAK selbstverständlich, den Menschen in der Region zu helfen. In einer ersten Nothilfe wurden Waren und Geld im Wert von einer Million Dollar gespendet. Wichtiger war und ist jedoch sicherlich die nachhaltige Hilfe für die meist mittellose Bevölkerung Nepals.

EIGENE SCHULE
Dank einer BLACKYAK-Stiftung wurde in diesem Jahr eine neue Schule in Nepal eröffnet, die mehreren hundert Schülern den Zugang zur Bildung ermöglicht und ihnen damit eine langfristige berufliche Perspektive bietet.

BLACKYAK startete auch eine Kampagne, um mehr als 300 Nepalesen den Zugang zum Agrarsektor zu ermöglichen. Die Auserwählten wurden nach Südkorea eingeladen und theoretisch und praktisch in der Hochgebirgslandwirtschaft ausgebildet, mit Schwerpunkt auf dem Kaffeeanbau in großer Höhe.



HOCHGEBIRGSKAFFEE
Neben der sinnvollen Pflege des Landes ist die Vermarktung der gewonnenen Produkte ein ebenso wichtiges wie komplexes Thema. Auch BLACKYAK ist daran beteiligt: BLACKYAK unterstützt den Kaffeeanbau im Himalaya, kauft Hochgebirgskaffee von Bauern in der Erdbebenregion zu sehr fairen Konditionen und wird ihn in Zukunft in Korea verkaufen. Auf diese Weise erhält die nepalesische Bevölkerung nachhaltige und dauerhafte Hilfe.
Da es jedoch etwa vier Jahre dauert, bis die ersten Kaffeebohnen geerntet werden können, müssen Sie noch Geduld haben, bis der erste BLACKYAK-Kaffee gebraut werden kann.


Mehr Informationen unter:
global.blackyak.com/de/
22.02.2019 um 14:07
986 mal angezeigt