OutdoorNews | Eintrag

Jeannine Zubler

Zwanzig Jahre Gipfelbuch.ch – «Gipfelbuch.ch wird es auch in Zukunft geben!»

Reto Baur und Philippe Meyenhofer haben Gipfelbuch.ch 1999 gegründet. Seither hat sich viel verändert im Bergsport und in der Technologie. Reto Baur über Gipfelbuch.ch heute und worauf wir uns freuen dürfen.

ZWEITER TEIL: Ausblick

Habt ihr eine Vision für Gipfelbuch.ch?
«Wir vereinfachen die Tourenplanung mit den Online-Möglichkeiten, die die Zeit bietet.» Diese Vision hat sich seit dem Start nie verändert.

Gipfelbuch.ch ist eine Community Plattform. Wie viel Interaktion mit den Usern pflegt ihr?
Boris, unser "Community-Manager" beantwortet täglich E-Mails: Probleme mit dem Login, Fehler in der Programmierung, Lob oder Vorschläge. Wir nehmen diese Inputs sehr ernst und beantworten alle E-Mails.

Hattet Ihr nie die Nase voll von Gipfelbuch.ch – wolltet ihr die Plattform nie verkaufen?
Bei der eigenen Tourenplanung sehen wir laufend, was wir verbessern können. In Gipfelbuch.ch steckt viel Herzblut und Erfahrung. Wir sind überzeugt: niemand kann das besser als eben das Gipfelbuch.ch-Team!

Trotzdem betreibt ihr die Plattform professionell, mit Angestellten. Warum?
Es gab immer wieder Portale, die in ihrer Nische besser waren als wir. Aber alle verschwanden wieder nach zwei, drei Jahren. Den Betreibern ging das Geld aus oder ihnen fehlte neben dem Job oder der Familie die nötige Zeit. Wir strukturierten Gipfelbuch.ch deshalb früh kommerziell, damit wir Angestellte bezahlen und den Gewinn in den Ausbau investieren konnten. Weil wir als Inhaber nicht davon leben müssen, können wir auch während Durststrecken, wie aktuell in der Corona Krise, investieren. Uns wird es auch in Zukunft geben!

Wie viele Mitarbeitende hat Bergportal aktuell?
Wir sind eine Hand voll bergsportbegeisterte Mitarbeitende, alle arbeiten in Teilzeit für die Bergportal GmbH als Betreiberin von Gipfelbuch.ch.

Bergportal pflegt zudem Partnerschaften mit anderen Unternehmen?
Die Partnerschaften mit kleinen Unternehmen und Start-ups bilden einen wichtigen Pfeiler für Gipfelbuch. Wir bieten den Partnern Traffic, Publicity oder einen Testmarkt. Dafür erhalten wir Daten oder Dienstleistungen für die Community. Beispiele sind der Skitourenguru oder Arrlee (Fahrplanabfragen).

Wie profitieren die User von diesen Partnerschaften?
Zum Beispiel durch mehr Detailinfos zu Lawinen, Schnee etc. Technisch wäre noch viel mehr möglich. Um die Daten logisch zu verknüpfen, braucht es sehr viel Expertenwissen und Zeit. Dies wäre kostenlos nicht möglich und im Moment besteht für solche Dienstleistungen leider kein Markt.


Das heisst, in Zukunft könnte Gipfelbuch.ch etwas kosten?
Die Grundfunktionen für die Tourenplanung bleiben kostenlos, das ist unsere Überzeugung. Daneben gibt es kostenpflichtige Dienstleistungen und Zusatzfunktionen. In Zukunft wird es zum Beispiel gegen Bezahlung Werbefreiheit geben.

Werbung – funktioniert dieser Markt überhaupt noch?
Der Online-Werbemarkt ist stark im Umbruch. Wir bieten unseren Werbepartner mehr als Werbebanner. Unsere Werbekunden stellen unseren Usern z.B. auch interessante Inhalte zur Verfügung.

Wie steht ihr zu neuen Trends, gibt es bald Meldungen zu Hike and Fly – Gleitschirmfliegen kombiniert mit Wandern?
Wir sind offen für Neues, wenn es die Community wünscht. Hike and Fly zum Beispiel ist nicht sinnvoll, da Experten eigene Portale mit detaillierteren Informationen wie etwa Windvorhersagen betreiben. Eine neue Rubrik funktioniert nur, wenn diese Sportart eine kritische Masse an Lesern und vor allem Autoren anzieht.

Seit 2015 brauchen alle User ein Login. Warum?
So garantieren wir, dass alle Benutzenden die rechtlichen Bestimmungen akzeptiert haben und wir diese notfalls identifizieren können. Zudem lernen wir unser Publikum besser kennen. Wir wissen, ob 1000 User die Funktion X einmal im Monat nutzen – oder nur ein User 1000 Mal!

Ist es im dynamischen Onlinegeschäft von Vorteil, ein kleines Unternehmen zu sein?
Da unsere Mittel sehr begrenzt sind, überlegen wir sehr genau, wie wir unser Geld einsetzen. Meist testen wir eine neue Funktion ohne viel Programmierung. Läuft die Applikation nicht, ziehen wir schnell den Stecker, ganz nach dem Motto "Fail fast". Wir bezahlen entsprechend wenig Lehrgeld und sind dadurch agiler als grosse Firmen mit trägen Prozessen und langen Entscheidungswegen.

Bergportal ist ein digitales Unternehmen. Gibt es gar nichts Physisches?
Unser Server steht seit über zehn Jahren in Zürich, übrigens bezieht dieser Ökostrom und wir kompensieren das CO2. Unser Team ist in der ganzen Schweiz verteilt: Homeoffice kennen wir nicht erst seit Corona!

Stichwort Neuerungen – worauf können wir uns freuen?
Gerade sind wir sehr aktiv! Wir überarbeiten die gesamte Seite. Die Technologie ist mehr als zehn Jahre alt, wir bauten immer wieder an, legten neue Layouts drüber. Dadurch schleppen wir viele Altlasten mit, die wir nun bereinigen. Aber keine Angst: für die User bleibt das Meiste unverändert, die technischen Neuerungen geschehen vor allem im Hintergrund. Ausserdem arbeiten wir an einem spannenden Gipfelbuch Projekt! Dazu verraten wir demnächst mehr!


Was ist dir besonders geblieben in all den Jahren mit der Community?
Die Verhältnismeldung für eine Skitour auf den Uetliberg in Zürich im Frühling 2006! Oder Hochzeits- und Babykarten von Userinnen und Usern, die sich im Singletreff kennen gelernt haben. Die Community identifiziert sich stark mit Gipfelbuch.ch, das berührt uns alle immer wieder.

Dieses Interview ist der zweite Teil einer zweiteiligen Serie. Der erste Teil befasst sich mit einem Rückblick auf 20 Jahre Gipfelbuch.ch.

Berggipfelportal? Gipfelbergbuch?
Die Plattform Gipfelbuch.ch wird von der Firma Bergportal GmbH betrieben.
Mehr über die Bergportal GmbH findest du hier.

12.02.2021 um 16:10
1278 mal angezeigt