TourenFührer - Gipfel

Hanspeter Willi

Gipfel: Egghorn, 2726 m.ü.M.

Egghorn
2726 m.ü.M.
CH - Glarus - St. Gallen
747000 | 200800 (Schweiz)
46:56:31:N | 9:22:10:E
Das Egghorn erhebt sich als stumpfe, dreiseitige Pyramide südwestlich des Sazmartinhorns. Von Weisstannen her gesehen thront es imposant als beherrschender Gipfel über dem langen Taleinschnitt Richtung Lavtina und Valtüsch.
Am höchsten Punkt findet sich unter einem kleinen Steinhaufen ein Gipfelbuch.

Aufbau:
Der wenig steile, in Gipfelnähe aus schuttbedecktem, plattigem Fels bestehende Westgrat stellt die Verbindung zum Zinerspitz her.
Der plattige, festes Gestein aufweisende Nordostgrat senkt sich zum Marchtalsattel (2656 m), in deren Nähe er mehrere Erhebungen aufweist.
Der hoch hinauf grasbedeckte, einfach zu begehende Südgrat bildet die Trennlinie zwischen dem Eggtal im Westen und dem Marchtal im Osten.
Die Südwestflanke ist hoch hinauf begrünt. Die Südostflanke wie die Nordflanke weisen wenig hohe, aber steile Felswände auf.

Gestein:
Der Unterbau besteht aus Flysch, der Gipfelaufbau selbst aus Wildflysch mit Quarziten und polygenen Konglomeraten.

Normalweg:
Aus dem Calfeisental über den Süd- oder den Westgrat.

Erste dokumentierte Besteigung:
2.8.1889 - Dr. Walter Gröbli mit Führer David Kohler.

Panorama:
Nordwärts bauen sich die Appenzeller Alpen in schönem Bild, dann verwehren der Pizol und das Sazmartinhorn die Sicht.
Von Nordost bis Südost zeigen sich die Sivretta, die die Albula- und Berninaalpen sowie die Plattagruppe. Dann sperren bis Sektor West das Ringelmassiv und die Sardonagruppe die Sicht. Links des Piz Sax vermag man bei entsprechender Fernsicht das Weisshorn in den Walliser Alpen zu erkennen.
Von West bis Nordwest vervollständigen dann die östlichen Glarner Alpen die Rundsicht.

Namensgebung:
Der Gipfel wird 1846 als Wimmersberg auf der zieglerschen Karte des Kantons St.Gallen geführt, der Name kann sich aber nicht halten.
Im Taminatal kennt man den Gipfel zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter den Bezeichnungen Eggtalhorn und Marchtalspitze, im Weisstannental als Eggerhorn.

Auf den Dufour- und Siegfriedkarten ist der Berg als Punkt 2730 dargestellt. Die LKS führt in ab 1951 als Egghorn mit einer Höhe von 2728 m. 1990 wird die Höhe auf 2726 m richtiggestellt.

Die Erstauflage des betreffenden SAC-Führers aus dem Jahr 1916 führt den Gipfel als P.2730, die Zweitausgabe von 1925 als Eggtalhorn. Mit der dritten Auflage von 1958 erhält er den heutigen Namen.

Eigenständigkeit des Gipfels - Prominenz: 70 m
Bezugsscharte: Marchtalsattel (2656 m)
Prominence master: Sazmartinhorn (2827 m)
Definition: Meter über dem tiefsten Punkt zur nächsthöheren Erhebung.

Eigenständigkeit des Gipfels - Dominanz: 0.28 km
Dominance master: Sazmartinhorn (2827 m)
Definition: Abstand zum nächstgelegenen, gleich hohen Punkt am Fuss oder Hang eines höheren Berges.

Jagdbanngebiet Graue Hörner:
Dieser Gipfel liegt im wildreichen Eidgenössischen Jagdbanngebiet Graue Hörner.
Mit dem Beginn des Einwinterns muss aus Rücksicht auf die hier überwinternden Tierbestände bis zum Zeitpunkt der Schneeschmelze im Frühsommer jegliche Tourenaktivität aus Richtung des Calfeisentals und des Weisstannentals unterbleiben.
Detaillierte Informationen zu bestehenden Einschränkungen sind unter folgender Webseite abrufbar: http://www.wildruhezonen.ch
Auch in der restlichen Jahreszeit sollte es eigentlich selbstverständlich sein, sich am Berg derart zu verhalten, dass die Tierwelt möglichst wenig gestört wird.
ÖV-Zeiten von www.arrlee.ch
WETTER-AUSBLICK
Wettervorhersage für Egghorn (Quelle: meteomedia.de)
 
LAWINEN-AUSBLICK
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Nr. 10 vom 30.11.2017
Versionen vergleichen
9556 mal angezeigt
Hanspeter Willi

Routen