TourenFührer - Route

Gipfel: Iseler, 1876 m

AndréTT

Route: Salewa-Klettersteig Sekt. 1 - 3

Salewa-Klettersteig Sekt. 1 - 3
Klettersteig
mittel
490 m
5.0 Stunden
Zufahrt:
Die A7 von Norden her kommend Abfahrt Oy-Mittelberg nach Wertach und weiter die B310 nach Süden bis Oberjoch. Von Sonthofen kommend ostwärts die B 308 über Hindelang hinauf zum Oberjoch. Von Reute (Tirol) über Weißenbach am Lech auf der B199 westwärts kommend zu ehemaligem Grenzübergang Schattwald zu höchstem Ski- und Bergdorf Deutschlands (1136 m). An der Talstation der Iseler-Bahn befindet sich auf gegenüberliegender Straßenseite ein großer Parkplatz wie auch für dortiges Moorbad (Moorhütte).
Mit der Iseler-Bahn in 20 min. zur Bergstation (1560 m).
Alternativ von der Talstation die Skipiste hinauf entlang den Seilbahn-Masten bis zur Bergstation der Iseler-Bahn (1 Std.).
Zustieg:
Von dort rechts den Normalweg hinauf Richtung Iseler. Nach 2 Kehren kommt nach ca. 15 min. eine Linkskehre, an welcher die Klettersteigtafel (nicht im Winter) steht und deutlich erkennbarer Pfad zum KS-Einstieg abzweigt.
Der Klettersteig besteht aus 3 Sektoren, die durch westlich ausgerichtete Kalksteinwand führen.
Sektor 1: Schwierigkeit C, Steighöhe: 150 Hm, Länge: 800 m;
Sektor 2: B/C, 120 Hm, 600 m;
Sektor 3: A/B, 110 Hm, 1000 m
Vom 10. November bis 31. Mai ist der Steig gesperrt.
1. Sektor wurde 2008 gebaut und folgt einer logischen Linie von Bändern und Steilstufen abwechslungsreich zum Gipfel des Iselers (1876 m). Der Einstieg befindet sich ca. 50 m hinter dem Hinweisschild, bzw. nach der Spitzkehre. Über kurze Rampe führt der Steig hinab zu einem Felsband. Auf diesem zur "Biwakhöhle". Von dort über einen Steilaufschwung zur Linksquerung über ein Band. Durch eine Felsnische (hier meist Schneereste) zu einer Steilwand. Diese wird auf Eisenbügeln überwunden. Zwischen Felszacken und Türmchen hindurch zur letzten Steilstufe ("Bergführerplatte"). Diese stellt schwierigste Stelle dar (1 Std.). Von dort zur "Gipfelwand", wonach links der 2. Sektor beginnt, oder von wo es 20 m hinauf zum Gipfel geht.
2. Sektor wurde 2009 gebaut, zweigt knapp unterhalb des Gipfels ab und besteht aus absteigenden Linksquerungen zur Iseler-Scharte (1706 m). Als Einstieg führt eine Plattenrampe nach unten. Weiter hinab über einen kleinen Überhang. Auf Bändern bis zu eine Kante linkswärts. Stellenweise auf erdigen Bändern zur "Schusterplatte". Von dort wieder über erdige Bänder zum Ausstieg (0,5 Std.).
Von diesem nun ostwärts über den Panoramaweg auf dem Bergkamm in ca. 8 min. zum Einstieg des 3. Sektors links hinab leitet das Drahtseil parallel zum Felsgrat über Schrofenbänder ("Gamsband"), dann linksquerend ansteigend zur Felsrinne ("Kanonenrohr") und über eine kleine Felsrampe bis zum Kühgundkopf (1907 m). Der Steig besteht größtenteils aus erdigen Bändern und losem Gestein. Die Aussicht hinab zum Kühgund ist allerdings lohnenswert (45 min.).
Abstieg:
Auf dem Kammweg (Nr. 76) zurück zum Iseler in 30 min. Von diesem auf dem Normalweg absteigen zur Bergstation der Iseler-Bahn (20 min.)
Klettersteig-Set, Helm, mittel-leichte Bergschuhe
Ergänze diese Route (Salewa-Klettersteig Sekt. 1 - 3) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Salewa-Klettersteig Sekt. 1 - 3) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 3 vom 23.09.2013
Versionen vergleichen
3642 mal angezeigt

Verhältnisse