TourenFührer - Route

Gipfel: Pizz Gallagiun / Pizzo Galleggione, 3107 m

AndréTT

Route: Stettli - Alpe Sovräna - Val da la Prasgnola - I Trapet - Ombrometer - Ostkamm - retour über Passo da la Pragno

Stettli - Alpe Sovräna - Val da la Prasgnola - I Trapet - Ombrometer - Ostkamm - retour über Passo da la Pragno
Schneeschuhtour
1350 m
13.0 Stunden
Zufahrt:
Von der A13 Abfahrt Avers / Juf südlich der Rofla-Schlucht südwärts die Straße über Innerferra. Weiter Richtung Juf, wo die Straße in höchster ständig bewohnter Siedlung der Alpen endet. In Cröt / Avers nicht links abbiegen, sondern geradeaus (weißes Schild "Madris"). Das schmale Teersträßchen südwärts ins Madrisch-Tal Richtung Stettli (ggfs. mit Schneeketten). Links vor dem Hof Madris (Höjahus, 1800 m) befindet sich ein kleiner Parkplatz. Ab danach ist die Straße gesperrt, ohne land- u. forstwirtschaftliche Erlaubnis.
Route: Vom Hof Madris, wo einen die Hunde freundlich bellend empfangen, die Teerstraße zu den paar Häusern von Stettli. An der Schranke vorbei die Straße südwärts zum Abzweig Eggelti (1838 m) nicht rechts zu den Schwarzseen, sondern geradeaus nach Merlahütta (1860 m). Dort wird links der Blesbach auf einer Straßenbrücke überquert. Östlich oberhalb des Bachtals passiert man anschließend Alpe Bles (1886 m). Danach wird der Madrische Rhein auf befahrbarer Holzbrücke nach rechts (südwärts) überschritten (1 Std.). Rechts oberhalb der Betriebshäuser und des kleinen Stausees kommt man an beide Hütten von Preda (1951 m) vorbei. Beim P 1973 wird auf einer Straßenbrücke der Bach (Ägua da Mauris) links überquert. Die Alpe Sovräna (1995 m) ist nach 2 Std. erreicht. Sie befindet sich links (östlich) des Bachtales. Dort zweigt unmittelbar dahinter der Sommerweg links ab (nördlich) der Schlucht des Madrischen Rheins. Geradeaus führt die Route zum wohl mehr begangenen Piz Bles westlich von Sovräna. Unmittelbar hinter der Alpe steigt man 30° steil das Schneefeld hoch, um verschneitem Sommersteig oberhalb der Schlucht des Madriser Rheins ins Val da Roda folgen. Nach dieser Steilstufe gelangt man zum Abzweig (gelbe Hinweisschilder) . Rechts über Brückensteg nun ins Val da la Prasgnola. Erst kurz links-, dann rechtsseitig von der Prasgnola-Bachschlucht steil (25 - 30°) aufwärts zum Steinmännchen mit langem Querstein (1 Std.), welches an ein Wegekreuz erinnert (P2453). Von dort durch die Hochtalmulde aufwärts bis Hochtalende I Trapet. Von dort entweder unterhalb der Westhänge (Lawinengefahr) über 35°-Hang hinauf, oder erst geradeaus und dann links (südostwärts) hinter kleinem Felsriegel durch kurzes 40° steiles Couloir zur oberen Mulde unterhalb des Passo da la Prasgnola (2725 m). Von dort unschwierig breiten 35° steilen Osthang hoch zum Gipfel. Oder ab I Trapet streng rechts haltend den 35° steilen Hang (südwestwärts) hinauf zu sichtbarem Ombrometer (P2684, 45 min.). Und von dort südwestwärts weiter zum Nordostrücken des Pizz Gallagiun (1,5 Std.).
Abstieg: oberhalb des Ombrometers ostwärts die 25° flachen Hänge hinab zum Passo da la Prasagnola, hinab durch kurzen Couloir zur Hochmulde I Trapet. Oder vom Ombrometer der Aufstiegsspur nach. Weiter wie Aufstieg (5,5 Std.)
Steigeisen, Pickel, Schneeschuhe, Stöcke, windfeste Kleidung
Ergänze diese Route (Stettli - Alpe Sovräna - Val da la Prasgnola - I Trapet - Ombrometer - Ostkamm - retour über Passo da la Pragno) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Stettli - Alpe Sovräna - Val da la Prasgnola - I Trapet - Ombrometer - Ostkamm - retour über Passo da la Pragno) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 2 vom 06.05.2014
Versionen vergleichen
4812 mal angezeigt

Verhältnisse