TourenFührer - Route

Gipfel: Punta Anna, 2731 m

AndréTT

Route: Via ferrata Giuseppe Olivieri (von Pié Tofana aus)

Via ferrata Giuseppe Olivieri (von Pié Tofana aus)
Klettersteig
schwer
1055 m
6.0 Stunden
Zufahrt:
Wer von Westen kommt, fährt über Brixen nach Toblach. Dort biegt man nach Süden ins Val di Landro ab auf die Staatsstraße (SS) 51 nach Cortina d’Ampezzo (1211 m). Wer von Süden (Belluno) anfährt fährt auf der SS 51 nordwärts dorthin. Von dort dann westwärts auf der SS 48 Richtung Falzarego-Pass (Passo di Falzarego) bis zum Vorort Gilardon de Sora (1309 m) oberhalb der Stadt. Hier zweigt man nordwärts ab zum Ristorante Pié Tofana (braunes Schild am Straßenrand: Pié Tofana, Lago Ghedina). Die Straße endet dort links neben der braunen Hütte an einem großen geteerten Parkplatz (1675 m).
Zustieg:
An der braunen Hütte (Ristorante Pié Tofana) vorbei auf der Schotterpiste bis zur rot-weißen Schranke. Den Wegweisern (407, 405) folgt man grasige Skipiste bis zum Abzweig. Während nordwärts der Weg-Nr. 407 Richtung Forcella Ra Vales führt, biegt man am flachen Wiesensattel links (westwärts) ab auf den Sentiero die Camosci (Pfad Nr. 405) durch Latschen zu den Felswänden von Doss de Tofana. Der Pfad schlängelt an deren unteren Enden entlang. Eine Bank befindet sich unter einem Felsüberhang. Gut geeignet für eine Rast, wenn’s regnet. Am Ende der Felswand biegt der Weg links ab und es wird eine Piste mit gelben Schneekanonen gequert. Nach 1 ¼ Std. wird die Bergstation des Sessellifts erreicht. Daneben steht die Rifugio d’Aosta (2098 m). Falls die Bahn in Betrieb ist, dauert die Zufahrt mit ihr nur 12 min.
Von der Berghütte auf breitem Schotterweg über die Helikopter-Landefläche und über die Winterskipiste „Valon“ hinauf zur Rifugio Pomedes (35 min.).
Alternativ gelangt man zur Hütte auch über den Klettersteig „Maria e Andrea Ferrari“ zur Ra Bujela.
Von der Rifugio Pomedes nun westwärts zu großem Schotterkegel. Auf diesem rechtshaltend in Serpentinen hinauf zum Fuß der südwestlich ausgerichteten Felsstufen (2430 m), wo sich eine kleine Tafel an der Wand befindet (30 min.), die an den Steig während des 1. Weltkriegs erinnert.
Schwierigkeit: KS 4 ( D )
Der 1972 gebaute Steig über 300 Hm beginnt gleich mit der Kletterkombination Wand und Rinne. Danach läuft man über ein breites Felsband westwärts zum Felsgrat. Auf diesen meist rechts traversierend am Seil zu einem Stück Gehgelände. Dann folgt eine luftige Linksquerung. Am Grat entlang nun zu einer steilen Felsstufe. Diese wird nach rechts überwunden. Dann direkt auf dem Felsgrat zu einer Scharte. An dieser linksdrehend hinauf zum flach werdenden Felsrücken des Bergteils (1,5 Std.).
Abstieg:
Über den Rücken den roten Punkten folgend in 10 min. zu einem bemalten Felsstein. Dort zweigt der Steig links (nordwestwärts) zum Rifugio Giussani ab in der Forcella Fontananegra zwischen der Tofana di Rozes und der Tofana di Mezzo (35 min.). Oder man steigt von dem Felsrücken nach rechts nordostwärts hinab Richtung Rifugio Vales. Davor biegt man dann im Schotterkessel nach rechts (Süden) ab zum Sentiero G. Olivieri zurück zur Rifugio Pomedes (1,5 Std.).
Oder man klettert weiter zur Tofana di Mezzo auf dem Klettersteig Gianni Aglio, wenn man geradeaus (nordwärts) den Bergrücken der Punta Anna verläßt.
KS-Set, Helm
Ergänze diese Route (Via ferrata Giuseppe Olivieri (von Pié Tofana aus)) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Via ferrata Giuseppe Olivieri (von Pié Tofana aus)) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 1 vom 25.09.2015
1105 mal angezeigt

Verhältnisse