TourenFührer - Route

Gipfel: Damülser Mittagsspitze / Trista, 2097 m

Hanspeter Willi

Route: Mellau - Kanisalpe - Ugenjoch - Südflanke

Mellau - Kanisalpe - Ugenjoch - Südflanke
Alpine Wanderung
1397 m
4.0 Stunden
Vom Parkplatz an der Talstation der Mellauer Bergbahnen überschreitet man den Dürrenbach und steigt anschliessend erst auf einem Fahrweg, der mit zunehmender Steilheit in einen Fussweg übergeht, durch den angenehm schattigen Wald zur Hofstättenalpe auf.
Schwierigkeit: T2, steiler Alpweg, markiert.

Über Weide und lockeren Wald erreicht man von hier in aussichtsreichem Aufstieg über einen anfänglich nicht sehr gut sichtbaren Pfad die auf einer Hochfläche liegende Kanisalpe.
Schwierigkeit: T3, Pfad, markiert.
Zeitbedarf: ca. 1.75 Stunden.

Gehfaule erreichen die Kanisalpe auch in einer flachen Querung von der Bergstation Rossstellenalpe der Bergbahnen Mellau her.

Von der Kanisalpe führt ein Pfad nach und nach westwärts haltend erst entlang eines Hochmoors, dann durch Erlenbestände zur Nordostseite des Bettlerkopfs, wo man schlagartig und auf brutale Art und Weise mit den negativen Auswirkungen des winterlichen Pistenbetriebs konfrontiert wird. Dem Beton, Technikmüll und Dreck der Piste ist man glücklicherweise nur kurz ausgesetzt, der Schrecken hat nach etwa 100 Höhenmetern ein Ende, da der Aufstieg zum Ugenjoch diesen Bereich wieder verlässt.
Schwierigkeit: T3, Pfad, markiert, infolge der sonnseitigen Ausrichtung und des vorübergehenden Pistengeländes im oberen Bereich mühsam.
Zeitbedarf: ca. 1.5 Stunden.

Vom Ugenjoch (1910 m) quert man auf einem Pfad die Ostseite der Damülser Mittagspitze zum steilen Schlussaufstieg zum Gipfel. Dieser erfolgt erst auf einem Pfad über perfekt gestufte, feste Schrofen durch die stetig steiler werdende Südostflanke, bevor er an ausgesetzten Stellen mit Schiffstauen versehen den Südgrat zur Südwestseite quert.
Durch Schrofen und Gras führt der Pfad nun nirgends mehr ausgesetzt über diese rasch zum Gipfelkreuz.
Schwierigkeit: T3+, Pfad, markiert, versicherte Stellen, Schwindelfreiheit erforderlich. Im unteren Teil des Gipfelanstiegs gelinde Steinschlaggefahr bei Anwesenheit von unbedachtem oder bergungewohntem Volk, was infolge der Bahnnähe immer mal wieder vorkommen kann.
Zeitbedarf: ca. 0.5 bis 0.75 Stunden.
Bei guten Tourenbedingungen, wie man sie vom Frühsommer bis Herbst normalerweise antrifft, ist nebst gutem Schuhwerk keine weitere Ausrüstung notwendig.
Bei erschwerten Verhältnissen wie schattseitig gefrorenem Boden, Schneelage oder Vereisung - was gerne, aber nicht ausschliesslich im Frühsommer oder Spätherbst auftritt - passt der vernünftige Berggänger sein Verhalten am Berg den aktuell herrschenden Verhältnissen an.
Ergänze diese Route (Mellau - Kanisalpe - Ugenjoch - Südflanke) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 5 vom 10.07.2010
Versionen vergleichen
2129 mal angezeigt
Hanspeter Willi

Verhältnisse