TourenFührer - Route

Gipfel: Karhorn, 2416 m

AndréTT

Route: Karhorn- u. Panorama-Klettersteig (ab Steffisalpe)

Karhorn- u. Panorama-Klettersteig (ab Steffisalpe)
Klettersteig
mittel
935 m
6.0 Stunden
Zufahrt:
Von Westen ab Abfahrt Dornbirn-Nord / Bregenzer Wald von der Autobahn A14 auf der Bregenzerwald-Bundesstraße (B200) über Au nach Warth. Von Osten und von Norden über Reutte im Außerfern (B179), bzw. durchs Tannheimer Tal (B199). Oder aus dem Süden (Arlbergpass) über die B 198 und den Flexenpass hinab nach Lech und weiter bis Warth. In der Mitte des kleinen Örtchens befindet sich westlich der Kirche die Talstation des 4er Sessel-Haubenlifts „Steffisalp-Express“. Direkt an rechter Straßenseite östlich vom Hotel Steffisalpe befinden sich einige kostenfreie Parkplätze (1494 m). Östlich davor ein kostenpflichtiges Parkhaus.
Evtl. Fahrt mit dem Sessellift zur Bergstation (1870 m) in 8 min.
Zustieg:
Von Warth läuft man ab dem Hotel Steffisalpe rotweiß markierten Wanderweg (im Winter rote Skipiste mit Nr. W20) rechts vom Sessellift Steffisalp-Express (auch Sommerbetrieb) westwärts Richtung Punschhütte, biegt jedoch davor links ab zur Bergstation (1870 m) vom „Steffisalp-Express“ (1 Std.). Von dort weiter unsteil bergauf über rot-weiß markierten Wiesenpfad zur sichtbaren Bergstation des 6er Sessel-Haubenlifts „Warterhorn-Express“ auf einem Wiesenbuckel (15 min.). Links von dieser steht ein Wegweiser. Nun zu einem kleinen Drehkreuz und in 30 min. auf dem Bergweg südostwärts unsteil hinauf an linker Seite des Kars Warther Wanne zu sichtbarem Wegweiser auf dem Warther Sattel (2193 m) rechts vom Ostgrat und links vom Warter Horn mit den beiden Funkantennen.
Der Klettersteig über das Karhorn besteht aus 2 Abschnitten: dem 2001 gebauten 600 m langen Karhorn-Klettersteig (250 Hm) über den Ostgrat (Schwierigkeit KS 3, bzw. B/C) und dem 2009 errichteten, ebenfalls 600 m langen Panorama-Klettersteig (150 Hm) über den Westgrat (Schwierigkeit KS 4, bzw. C/D). Beide lassen sich verbinden und können in beiden Richtungen gelaufen werden. Vom Gipfel gibt es die Abstiegsmöglichkeit über den nur wenig gesicherten Normalweg nach Süden.
Aufstieg über den Ostgrat: Braune Tafel markiert das Einstiegsseil, ehemaligen alpinen Steigs (blau-weiße Markierungen). Nach der kurzen Wandstufe gelangt man zum breiten Blockgrat stellenweise gesichert zu einer Scharte. Nun meist seilgesichert umgeht man anfangs links einen Felsturm und klettert auf ausgeprägterem Grat hinauf. 10 m vor dem Gittereisen-Gipfelkreuz von 1984 (mit Stempelkasten) stößt man auf den Normalweg, der von links über die Südseite hochführt (50 min.).
Abstieg über den Westgrat: Das Alu-Schild informiert kurz über den Steig. Der blockreiche Felsgrat ist ausgesetzt, aber durchgehend gesichert. 2 Felsnischen werden auf 2 mini-Seilbrücken überwunden, ohne weiter absteigen zu müssen. Notwendig wären sie aber nicht. Nach 35 min. endet der Steig in einer Felsnische.
Abstieg:
Südwärts führt im Zickzack die grasige Südrampe ein blau-weiß markierter Pfad hinab zum rot-weiß markierten Bergwanderweg vom Warther Horn hinab zur Bodenalpe, bzw. nach Oberlech (25 min.). Beim Wegweiser zweigt auch der Normalweg zum Gipfel ab. Von hier entlang der Südwand des Bergs 15 min. nordostwärts zum Warther Sattel, wo sich der Einstieg zum Karhorn-KS über den Ostgrat befindet. Weiter hinab, wie im Aufstieg. Alternative Variante, wer etwas mehr Zeit hat: Von der Bergstation der Winter-Sesselbahn „Jägeralp-Express“ und unter deren Seilen entlang auf teilweise breitem Zufahrtsstreifen (im Winter blaue Skipiste w29) zu einer Holzplattform und dann nach rechts zum Spitzigen Stein (1950 m) mit seinem kleinen Kreuz und Picknickplatz neben dem Wasserbassin für die Beschneiungsanlagen (20 min.). Von hier teilweise weglos über grasigen Pistenhang zur braunen Punschhütte in 10 min. (1850 m). Weiter zum Bach hinab, welchen man überquert und danach auf geschotterten Versorgungsweg links trifft. Auf diesem bleibt man ein kurzes Stück, dann zweigt der Bergweg links ab. Auf diesem bis zum Wegabzweig Hemmenbach (1570 m), wo man nach links über eine Brücke nach Wolfegg kommt, bzw. zur Krumbacher Alpe (40 min.). Man bleibt geradeaus nach Warth. Nach Überquerung auf einer Holzbrücke stößt man bei einer Holzhütte wieder auf eine Schotterpiste. Nach rechts zweigt der Bergweg zum Wannenkopf ab. Geradeaus auf dem Güterweg nun bequem zu den Seilen des Steffisalp-Express, den man bei ehemaliger Huberalpe (1560 m) nach links auf weiterer Schotterpiste verläßt. Nach 15 min. trifft man auf die alte Salzstraße neben dem Hotel „Steffisalpe“ und an der Fernverkehrsstraße zum Tannbergpass.
KS-Set, Helm
LAWINENRISIKO-INDIKATOR VON SKITOURENGURU.CH (PROGNOSE)

Lawinenrisikoindikator anzeigen
Ergänze diese Route (Karhorn- u. Panorama-Klettersteig (ab Steffisalpe)) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Karhorn- u. Panorama-Klettersteig (ab Steffisalpe)) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 2 vom 31.07.2016
Versionen vergleichen
2872 mal angezeigt

Verhältnisse