TourenFührer - Route

Gipfel: Weisshorn, 4505 m

Lulubusi

Route: Vom Schalijoch-Biwak (SW-Grat, Schaligrat)

Vom Schalijoch-Biwak (SW-Grat, Schaligrat)
Berg-/Hochtour (Sommer)
800 m
7.0 Stunden
Vom Schalijochbiwak Wegspuren und Steinmännern folgend durch die SE-Flanke aufwärts. Überquert zwei Rippen bis an ein markantes Couloir mit grauem sehr brüchigem Fels. Hier links erst über Platten dann durch eine schwach ausgeprägte Rinne (Fels 3a) auf den Grat den man hinter einem ersten Turmsystem aus rötlichem Fels erreicht.
Der erste folgende Turm aus schwarzem Fels, wird über eine Platte (3a) erklettert. Der zweit Turm aus grauem Fels wird ebenfalls über Platten (4a) erklettert.
Über einige kleinere Türme gelang man zum leichteren, waagrechten Gratstück bei P.4057.
Am Ende folgt ein steiler Aufschwung aus rötlichem Fels.
Erst auf der E-Seite auf eine Plattform hinauf klettern (3b) dan die Spitze des Aufschwung links oder rechts umgehen.
Links: Felsplatten
Rechts: Steiler aber griffiger Fels
Umgehung je nach Verhältnissen.
Nun folgt man dem Grat bis er sich in der SE-Wand verliert und von links ein mächtiges Couloir hochzieht. Die letzen Gendarmen vor dieser stelle können rechts über Bänder umgangen werden.
Man steigt nun über die SE-Flanke, an ihrer linken Seite, über zerbrochene Felsen und Platten (3b) hoch und erreicht den Grat oberhalb von P.4350 in einer Scharte vor einem steilen, rötlichen Turm.
Nun, am Fuss dieses Turms, 10m in die SE-Flanke queren und Platten aus dunklem Fels (3b, H) wieder auf den Grat hinter bzw. oberhalb des Turms. Dem Grat bis zu einem zweiten dunklen Turm folgen. Dieser wird auf seiner SE-Seite erklettert.
Anschliessend führt eine exponierte Querung links (W-Seite) an einen dritten Turm. Man kletter an ihm bis unter die überhängende Gipfelwand hoch und quert nach rechts (SE-Flanke) über ein Band bis zu einem steilen Kamin mit einem kleinen Klemmblock. Nun wenige Meter absteigen und über ein Band in die SE-Flanke queren. Danach über steilen aber griffigen Felsen (3a, etwas brüchig) zurück auf den Grat.
"Durch den Kamin über den Klemmblock, danach links queren und über Platten auf den Turm wäre auch möglich (4a kaum zu sichern)"
Die folgenden zwei Türm können leicht überklettert (2c) werden, Abseilstände (Rebschur mit Majo) sind ebenfalls vorhanden. Schliesslich erreicht man über Platten auf den Gipfel.

Abstieg über die Normalroute (E-Grat) erst Firn, dan Fels. Stets dem Grat (Fels 3a) folgen. An den Türmen kann abgeseilt werden. Nach einer Gedenktafel dem nach rechts abwärts führenden Grat (Steinmänner, Wegspuren) folgen und via Wasserloch, befindet sich am Fuss eines Couloirs mit einem kleinem Wasserfall, zum Gletscher hinunter und zur Weisshornhütte.


PRINT- ODER ONLINE-PUBLIKATIONEN ZU DIESER ROUTE (AUSWAHL)
topo.verlag Hochtouren Topoführer Walliser Alpen (2016)
Rother Hochtouren Westalpen (2013)
 
Ergänze diese Route (Vom Schalijoch-Biwak (SW-Grat, Schaligrat)) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Vom Schalijoch-Biwak (SW-Grat, Schaligrat)) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 1 vom 02.09.2016
11512 mal angezeigt
Lulubusi

Verhältnisse