TourenFührer - Route

Gipfel: Thaneller, 2341 m

AndréTT

Route: Überschreitung (Karliftstüberl – P 1558 – Thanellerkar –Rintjoch – Westkamm – Thaneller – Südgrat – Kämpele – Berwang Skipiste - Hochalm - Alptal - Wannenbach-Tunnel - Karliftstüberl)

Überschreitung (Karliftstüberl – P 1558 – Thanellerkar –Rintjoch – Westkamm – Thaneller – Südgrat – Kämpele – Berwang Skipiste - Hochalm - Alptal - Wannenbach-Tunnel - Karliftstüberl)
Schneeschuhtour
1550 m
9.0 Stunden
Zufahrt:
Von Norden auf der A 7, oder über die deutsche Alpenstraße B 17 nach Füssen. Durch den Tunnel zur Fernpaßstraße B 179 bis Reutte i.T. und weiter bis zum Sattel (1030 m) kurz vor Heiterwang. Bei der Bahnunterführung biegt man rechts ab. Wer von Süden die Fernpaßstraße nordwärts kommt, oder von Westen über die B 198 fährt bis Heiterwang (994 m). Am westlichen Ortsende biegt man bei einer Bahnunterführung Richtung Westen ab und fährt 100 m auf Teersträßchen zum großen Schotterparkplatz an kleiner Talstation des Schlepplifts „Karlift“ beim Kälberängerle(1040 m).
Route:
(Schwierigkeiten: zum Rintjoch: WT5 / K1; Westkamm und Südgrat: WT 3+;
Der Aufstieg durch das Thanellerkar ist stark lawinengefährdet und nur bei äußerst sicheren Verhältnissen vorzunehmen):
Man steigt die Piste rechts neben dem Schlepplift hoch. Beim Waldbeginn auf ca. 1100 m hält man sich dann rechts, überquert den verschneiten u. vereisten Pfusterbach und stößt danach auf rot-weiß markierte Schotterpiste mit Weg-Nr. 611 (Wgweiser). Auf diesem nun südwärts unsteil ins Kärlestal. Der Forstweg verzweigt sich bei ca. 1270 m (Wegweiser). Nach links führt lediglich ein Stich. Nach rechts folgt man diesem Richtung Rauchälple (1558 m). Nachdem man den Kärlesbach von linker Bachseite zur rechten wechselte, verläßt man diesen jedoch gleich wieder bei nächster Rechtskurve und steigt auf rot-weiß signalisiertem Sommerweg durch Gesträuch und Geröll im Zickzack aufwärts ins Thanellerkar, dabei meist etwas linkshaltend (2 Std.). Bei einem großen Felsstein mit rot geschriebener Jahreszahl 1978 (1640 m) kreuzen sich die Sommer-Wanderwege (gelbe Wegweiser). Nach rechts führt ein Querweg übers Jöchle (1700 m) zum Rauchälple, nach links der Bergwachtsteig zum Jochplatz (1762 m) und von dort hinab nach Heiterwang-Bichl. Man steigt jedoch den rot-weiß markierten Steig südwärts weiter karaufwärts durch zunehmendes Geröll und Sand und hält sich etwas nach links zu den Felsen hin. Bei 2 roten Kreisen mit weißem Punkt darin beginnt am Felsfuß der im Jahr 1908 gebaute Werner-Riezler-Steig mit einigen Seilversicherungen (Weg-Nr. 611) in die Westflanke des Bergs. Man dreht jedoch davor nach rechts ab und steigt weiter aufwärts in das steiler und schmaler werdende Kar (etwas weniger als 40° Neigung) zu seinem oberen Ende unterhalb der Felsen. Dabei orientiert man sich mittig zu einem das Kar teilenden Breitseit-Felsen, dem „Brotzeitfelsen“. Je nach Verhältnisse entweder links um diesen herum zu einer nach rechts ziehenden Rinne, oder rechts vom Fels über asymmetrisch gestufte Felsen hinauf und durch die kleine Schrägmulde zum Rintjoch (2110 m) unterhalb von seinem Felsgipfel (2166 m), dessen Grat auf der Nordseite verwächtet sein kann (1,5 Std.). Auf dem Westkamm nun möglichst immer in Kammnähe, nur nicht zu sehr nach rechts in die südliche Schräge, noch einmal höhenintensiv zum Gipfel mit seinem großen Holzkreuz der Tiroler Bergwacht von 1993 (30 min.).
Abstieg über den Südgrat:
Der Weg mit Nr. 611 führt über (im Sommer) rot-weiß signalisierten Südgrat. Auf diesem unschwierig hinab zu seinem kleinen Vorgipfel mit dem Mobilfunkmast. Links an diesem vorbei dann nach rechts und wieder links haltend hinab zu beginnenden Latschen. Unterhalb vom P 2023 wendet sich der Weg im beginnenden Wald nach Osten. Bei der Wegteilung vor Kämpele (1700 m) hält man sich links (1 Std.). Nach rechts gelangt man über den Kämpeleplatz durch den Bannwald hinab nach Rinnen (1262 m). In westliche Richtung steigt man nun immer noch auf dem Weg mit Nr. 611 nach Berwang ab, bis man auf den Forstweg vom Reinerwald trifft. Hier verlässt man ihn, welcher in den Ort führt. Nach links läuft man den Forstweg fast horizontal bis zur Skipiste (30 min.). Über diese hinweg, an 2 Sitzbänken vorbei, kreuzt man den Thaneller-Kar-Schlepplift und läuft oberhalb des Wasser-Reservoirs für die Skikanonen vorbei bis zum Verbindungsweg zwischen Thaneller-Karlift und Egghof-Lift. Auf diesem unsteil hinab zum Güterweg zur Heiterwanger Hochalm (1616 m). Auf diesem neu angelegten Schotterweg durchs Broatli zwischen Biligweg und Höhenweg an 2 Wasserfassungen vorbei in Serpentinen aufwärts durch den Grinwald bis zur Bergstation der Sonnalm-Bahn, deren 4er Sessel von Berwang hier ankommen (30 min.). Links befindet sich das Bergrestaurant, und oberhalb von diesem die Bergstation der 6/8er Almkopf-Kombibahn.
Nun läuft man am linken Rand der nördlichen Piste steil, aber präpariert hinab bis zum Bergsattel vor dem Lichteköpfle unterhalb der Almkopf-Seilbahn, welche hier über diese Senke fährt (1420 m). Nach rechts geht es den Forstweg hinab zur B 179. Man folgt jedoch nach links der blauen Piste Nr. 1 bis zur scharfen Rechtskurve (1390 m). Dort verläßt man diese nach links zum Forsteweg. Diesem folgt man rechtsdrehend bis ca. 1330 m. Dort steigt man nach links durch den Wald hinab in den Tobel vom Alptalbach. Auf dessen westlichen Seite folgt man nun dem breiten Weg nordwärts, bis dieser nach Osten in Serpentinen an Höhe verliert. Nach dessen dritten Linkskehre verläuft der Weg nur noch unsteil über Hamoos nach Nordwesten zur westlichen Seite vom Achseljoch Tunnel der B 179 (1 Std.). Nördlich von diesem läuft man dann über den 420 m langen Wannenbach-Tunnel der B 179 rechtshaltend zu den Häusern von Bichl. Dann biegt man links vor diesen ab und zieht ziemlich weglos das durch das freie Gelände nahe der B 179 unsteil hoch zur sichtbaren Wasseranlage (1050 m), bei der die Wasser-Tunnelleitung vom Rotlechstausee (1080 m) ankommt. Hier trifft man auf den Wannenweg, welcher nordwestwärts über den Heiterwanger Runsen zum Wegekreuz (P 1100) führt. Von hier hinab zu sichtbarer Talstation vom Karerlift (1 Std.).
Je nach Schneeverhältnise kann man auch besser ab dem Tunnel auf den Straßen Schiweg und Oberdorf von Bichl und Heiterwang rechts von den Bahngleisen und der B 179 nordwestwärts durch Heiterwang zur Eisenbahnunterführung und Brücke über die B 179 zurücklaufen, wo sich der Straßenabzweig zum Parkplatz befindet.
Schneeschuhe, Steigeisen, Eishandgerät(e)
LAWINENRISIKO-INDIKATOR VON SKITOURENGURU.CH (PROGNOSE)

Lawinenrisikoindikator anzeigen
Ergänze diese Route (Überschreitung (Karliftstüberl – P 1558 – Thanellerkar –Rintjoch – Westkamm – Thaneller – Südgrat – Kämpele – Berwang Skipiste - Hochalm - Alptal - Wannenbach-Tunnel - Karliftstüberl)) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Überschreitung (Karliftstüberl – P 1558 – Thanellerkar –Rintjoch – Westkamm – Thaneller – Südgrat – Kämpele – Berwang Skipiste - Hochalm - Alptal - Wannenbach-Tunnel - Karliftstüberl)) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 2 vom 25.12.2016
Versionen vergleichen
3838 mal angezeigt

Verhältnisse