TourenFührer - Route

Gipfel: Teufelstalwand, 1800 m

robik

Route: Zeichen der Freundschaft, 6b+ (6a+ obli)

Zeichen der Freundschaft, 6b+ (6a+ obli)
Klettertour
abseilen gemäss Beschreibung (wir hatten einen Verhänger mit den damit verbundenen, potenziell gefährlichen Implikationen - zum Glück Friends dabei); im Bachbett ca 50m hochsteigen, roter Punkt und Fixseile führen zum Einstieg. Evtl besser (noch nicht ausprobiert!) gemäss Beschreibung Dettling: http://mdettling.blogspot.ch/2011/10/tufelstalwand-pissoir-du-diable-6b.html
Die Route befindet sich im zentralen Teil der imposanten Tüfelstalwand. Sie bietet steile Riss und Verschneidungskletterei. Eingerichtet im September 2010 durch C. Lévy, R. Würsch, C. Linder, P. Mummenthaler

SL1 5c+, 28m: Die erste SL zeigt bereits den Charakter der ganzen Route top (-über) abgesichert, geniale Granitkletterei an bestem Fels.
SL2 6a, 28m: Sich öffnende Verschneidung, wie sagte neulich der Bergführer, ... irgendwas mit gynäkologisch ...
SL3 6a+, 33m: Durchgehende Rissverschneidung, aber halt piazig streng ;-)
SL4 6b+, 25m: Einstieg = Schlüsselstelle, etwas "ausleerig", danach immer li Fuss in Spalt stecken und mit dem Rest der Glieder hochmoven
SL5 6b, 25m: Interessant und mE eher anspruchsvoller in diversen "intuitiven" Techniken (natürlich) einem Risssystem entlang
SL6 5c+, 22m: Einfaches Intermezzo, mit beweglichem Spreizgebein bestimmt kräftesparend
SL7 5c+, 25m: Wer noch nie was von Körper- oder Schulterriss gehört hat, wird's hier verstehen, was gemeint ist.
SL8 6a, 25m: Ich konnte SL7+8 zusammenhängen (aber verlängern und tw Bh auslassen!). Erstmals etwas Plattiges.
SL9 6a+, 28m: Augen auf! Sonst wird das Wändli zum Onsight-Killer.
SL10 6b+, 30m: ... und die beste zum Schluss. Zuerst einfach entlang der Rissverschneidung, inkl No-Händ-Rest bei herausragender (sic!) Saurierschuppe, danach heisst es wirklich (eigentlich das erste Mal seit der Seilbergeaktion beim Abseilen) Gas geben, es wird etwas steiler, der Riss feiner und dann noch Untergriff-Seit-Piazen, henkeln und nochmals und auch noch an die Kante, yesss! Puh, jetzt weisst du, warum du auch noch als Hobby kletterst ;-)
Rückweg durch Föhrenwäldli, entlang von Fixseilen immer weiter! aufwärts bis aufs Hochplateau, weiter den Steinmannli und roten Markierungen folgen (nicht ganz einfach zu finden, also aufgepasst) schliesslich durch Blockfeld und an Fixseilen wieder hinunter in grasiges Täli und auf Pfad zur Strasse
PRINT- ODER ONLINE-PUBLIKATIONEN ZU DIESER ROUTE (AUSWAHL)
Filidor extrem OST (2013)
 
Füge dieser Route (Zeichen der Freundschaft, 6b+ (6a+ obli)) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 2 vom 16.08.2017
Versionen vergleichen
6082 mal angezeigt
robik

Verhältnisse