TourenFührer - Route

Gipfel: Peña Agero / Los Montes, 690 m

AndréTT

Route: Via Ferrata de la Hermida

Via Ferrata de la Hermida
Klettersteig
leicht
320 m
3.5 Stunden
Zufahrt:
Von Westen (Llanes, Asturien), bzw. Osten (Torrelavega, Kantabrien) auf der Autobahn A8 entlang der Küste vom nördlichen Mar Cantabrico bis Ausfahrt Nr. 272 (Unquera). Dann südwärts landeinwärts auf der N-621 bis zum kleinen Ort La Hermida. In Ortsmitte biegt bei km 164 rechts die Landstraße CM-22 ab zum Parkplatz Picos de Europa. Auf dieser kommt man im Abstieg zurück. Unterhalb linker Straßenseite gibt es oberhalb des Flussufers des Rio Deva einen kleinen, schattigen, geteerten Parkplatz vor der Fußgänger-Holzbrücke über den Fluss. Den Brückenfuß unterhalb der Brücke hat man künstlichen klettergriffen ausgestattet zum Bouldern. Der Parkplatz eignet sich, will man den zweiten Klettersteig „El Milar“ auch noch klettern, zu dem man über diese Holzbrücke läuft. Wenn man durch den Ort in südöstliche Richtung auf der N-162 weiterfährt, gelangt man nach dem Ortsausgang an linker Straßenseite zu einem großen geschotterten Parkplatz gegenüber einem Umspannwerk und 150 m links vor dem mondänen Hotel Balneario (110 m).
Zustieg:
Vom Parkplatz in der Ortsmitte läuft man flußaufwärts an linker Straßenseite am Hospedaje „Marisa“ und dem Kletterutensilien-Geschäft „Andara“ daneben vorbei zum Straßenabzweig der CA-282 nach Linares. Die Straßenbrücke läßt man links liegen und man läuft weiter entlang der N-162 auf einem Holzsteg in südliche Richtung. Auf rechter Straßenseite stehen mit rosafarbenen Fassade das alte Hotel Balneario und die Casa Rural El Cafetin. Nach einer Linkskurve beginnt an linker Straßenseite der Schotterparkplatz „Via Ferrata“ (Holzschild). Auf gegenüberliegender Straßenseite führt ein kurzer Fahrweg zur Freiluft-Umspannstation (Subestación Eléctrica). An rechter Torseite steht eine kleine, aus Steinen gemauerte Hütte mit einer Picknick-Tisch-Bank-Garnitur davor. Hier findet man Informationen zu den 3 Klettersteigen in der Gegend. Am Wochenende kann man hier auch KS-Sets mit Helm mieten. Rechts vom Maschendraht des Umspannwerkes beginnt unmarkierter, aber deutlich sichtbarer Zustiegspfad. Man quert einen Schotterhang in südöstliche Richtung oberhalb von Steinfangnetzen. Dabei blickt man hinüber auf das große Gebäude des Hotels Balneario de la Hermida hinter gegenüberliegender Straßenseite. Nach dem Schotterhang stößt man auf den Felsfuss (320 m), wo sich der Einstieg befindet (17 min.).
(Schwierigkeit: KS 3 (B/C), span. MF+, franz. PD+):
Der im September 2010 gebaute Klettersteig besteht aus 3 Abschnitten und führt über die Nordwand der Peña Agero hinauf. Er folgt einem alten Hirtenweg in die Nordwand. Eisenbügel führen teilweise nebeneinander aufgereiht erstes Kalksteinwandl hinauf zu einem Wäldchen. Ein Holzschild gibt die Richtung durch dieses kurze Gehgelände vor. Dann klettert man auf Eisenbügeln senkrecht nach oben über eine grasdurchwachsene Felsstufe zu einem Grasabsatz (Huerta Los Avellanos). Am oberen Ende stößt man auf die kleine Höhle Cueva Jabali. An dieser läuft man links vorbei auf einem Felsband, welches durch einen Überhang trocken ist. Danach klettert man an linker Seite einer Felsverschneidung auf Eisenbügeln hinauf zur Rampa Carla Garrido. Danach teilt sich der Steig auf. Nach rechts (Holzschild „Puentes“) läuft man seilgesichert eine schräge Felsplatte hinab. Geradeaus hoch führen Eisenbügel zum KS-Ende, so dass man die beiden Hängebrücken umgehen kann. Auf dem Weg zu den Hängebrücken passiert man die kleine Grotte Cueva Diosu. Danach gelangt man zur 45 m langen Tibet-Brücke. Diese besteht aus einem Trittseil (unten), 2 Handlaufseilen (rechts u. links), sowie einem Sicherungsseil (oben). Letzteres hängt weit oben, so dass man besser seine KS-Karabinerseile (zumindest eines davon) verlängert, sonst wirken diese womöglich als Bremse, wenn das Trittseil aufgrund des Körpergewichts mehr durchhängt als das lockere Sicherungsseil. Nach einem Grasband (Gehgelände) stößt man dann auf die 90 m lange und über 100 m hohe Hängebrücke mit Holzbrettern. Es ist die längste in einem spanischen Klettersteig. Sie überbrückt eine Felsbucht. Am anderen Brückenende führt das Seil über eine schräge Felsplatte, welche man auf Reibung (nur wenige Trittbügel) traversiert. Bei Nässe unangenehm. Dann gelangt man zu einem Waldstück, wo das Sicherungsseil endet (2¼ Std.).
Abstieg:
Auf einem mit wenigen Steinmandl signalisierten Waldpfad läuft man horizontal in westliche Richtung zu einer Gabelung, wo man sich links hält (Holzschild). Nach 25 min. stößt man auf den Weg, der von links ankommt (Brücken-Umgang). Man steigt weiter ab in westliche Richtung bis man nach 25 min. und nach einer Lichtung auf die Straße CM-22 trifft (290 m). Auf dieser in 4 Kehren hinab am kleinen Colegio de la Hermida vorbei und in den Ort La Hermida und zum Parkplatz zurück (20 min. bis zur Ortsmitte).
KS-Set, Helm
Ergänze diese Route (Via Ferrata de la Hermida) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Via Ferrata de la Hermida) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 2 vom 04.07.2018
Versionen vergleichen
1878 mal angezeigt

Verhältnisse