TourenFührer - Route

Gipfel: Alperschällihorn, 3039 m

Valentin Eichenberger

Route: Überschreitung Alperschällihorn - Wisshorn ab Sufers

Überschreitung Alperschällihorn - Wisshorn ab Sufers
Berg-/Hochtour (Sommer)
200 m
Hier beschreibe ich einzig die Überschreitung Alperschällihorn - Wisshorn. Zustiege zu beiden Bergen sind genügend beschrieben mit anderen Einträgen.

Start auf dem Alperschällihorn. Direkt vom Gipfel steil und brüchig gegen Westen in einer Verschneidung runter zum Grat, welcher Richtung Wisshorn zieht. Unten auf dem Grat auf sehr brüchigem Gestein ziemlich ausgesetzt weiter, ein paar Blöcke überkletternd, bis man an einen Aufschwung mit schwarzem Gestein kommt. Dort dann in die sehr steile und ausgesetzte Nordwestflanke absteigen, um den extrem brüchigen Gendarmen zu umgehen. Hinter dem Gendarmen wieder auf den Grat zurück und weitere 30 Mt weiter, bevor abermals in dieselbe Flanke abgestiegen wird. Wieder wird ein Gendarm umgangen, diesmal aber ein bisschen tiefer absteigen, da höher zu steil und grosse lose Blöcke stehen. Hinten wieder hoch zu einem grossen Aufschwung. Diesen ersteigen bis ca. 5 Mt unter dessen höchsten Punkt, dann nochmals in die Nordflanke rein und unten durch, bis man dann in einer Art Verschneidung auf den Grat zurück klettern kann. Dann wieder extrem ausgesetzt und brüchig direkt über den Grat, bis zu einem Steinmann.( Vom Gipfel bis hierher ca. 1 Std., Kletterei max. III Grad ) Ab da wird der Grat einiges einfacher. Immer auf dem Grat weiter, bis man steil abklettern muss. Dort zuerst abklettern auf der Nordseite, dann in der Westseite in einer Verschneidung, welche in die Südseite runtergeht weiter runter, bis die Verschneidung aufgeht. Dort rechts raus und ganz leicht steigend auf eine Anhöhe. Weiter leicht sinkend den Tierspuren nach gegen ein waagrechtes Band, welches recht ausgesetzt ist. Über diesen Band weiter und alles Höhe haltend wieder zuzrück zum Grat. Auf dem Grat weiter, bis abermals in die Südflanke ausgewichen wird. Auch hier sind gut die Bänder der Tiere zu nutzen, wenn auch teilweise etwas ausgesetzt, aber nie schwierig. Nach 2 umgangenen Gendarmen wirds wieder etas steiler und über eine Rampe immer noch in der Südseite gehts sehr steil hinauf auf den Grat zurück. Nochmals eine Traverse in der Südflanke und wieder zurück zum Grat und man kommt zum Mahnmal ( Gedenkkreuz ) und nun leichter zum Gipfel des Wisshorn.( Ab erwähntem Steinmann auf dem Grat ca. 1 Std, Kletterei max II Grad )
Ergänze diese Route (Überschreitung Alperschällihorn - Wisshorn ab Sufers) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Überschreitung Alperschällihorn - Wisshorn ab Sufers) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 1 vom 19.09.2018
1147 mal angezeigt
Valentin Eichenberger

Verhältnisse