TourenFührer - Route

Gipfel: Piz dal Ras, 3028 m

Albrecht Gauss

Route: Überschreitung – Von Susch über Alp Mundais, Piz Spadlas und Ostgrat – Abstieg über S-Grat und O-Flanke

Überschreitung – Von Susch über Alp Mundais, Piz Spadlas und Ostgrat – Abstieg über S-Grat und O-Flanke
Berg-/Hochtour (Sommer)
1600 m
5.0 Stunden
Von Susch (Bhf.) direkt der Bahnlinie entlang auf einem Fahrsträßchen nach Süden in die Dorfmitte und beim Abzweig der Passstraße zum Flüelapass scharf nach links über die Holzbrücke und auf der Fahrstraße nach Davo Plattas bis Grusch Salet. Dort die Straße verlassen und direkt dem Weg am Inn entlang nach Süden bis zur Brücke beim P. 1447 m (vom Bahnhof ca. 3 km). Dann über die Brücke, Inn und Kantonsstraße querend, zu der Forststraße, die zu den Wiesen beim P. 1482 m (Prada da Val Giarangia) leitet. Am P. 1482 m nicht den nach links abbiegenden Alpweg verfolgen, sondern gerade aus weiter nach Norden auf dem Schottersträßchen in Richtung Val Mazzun. Ca. 20 m nach der 1. Linkskehre des Sträßchens steil nach rechts (nördlich) hinauf auf den stringent steilen Pfad zur Alp Mundeis abbiegen. Die Abzweigung des Pfads nach der 1. Linkskehre des Sträßchens ist nicht leicht zu erkennen, da der Beginn des Pfads wenig ausgeprägt ist. Alternativ kann auch (aber langwieriger) die Forststraße weiter verfolgt werden und gute 400 m nach einer weiteren Linkskehre nach rechts Richtung Norden und God Bunaloua abgebogen werden. Das Val Giarangia wird dann gequert und der zuvor beschriebene direkte Weg zur Alp Mundais erreicht.
Von der Alp Mundeis auf einem Pfad, der letztlich in Richtung Plan Bunaloua führt, in Kehren westlich aufwärts (im Süden vom P. 2149 m). Bei ca. 2200 m verlässt man den Pfad und steigt weglos Richtung Norden zum P. 2335 m auf (schöner Blick ins Flüelatal und nach Susch). Von dort über den NO-Grat zum Piz Spadlas (2527 m). Eine etwas schnellere Alternative ist, kurz nach dem Verlassen des Pfades die Felsabbrüche im Osten des Piz Spadlas zwischen 2340 m und 2460 m nördlich oder südlich zu umgehen, um direkter zum Gipfel zu gelangen.
Weiter leicht über den O-Grat und über P. 2598, P. 2591 und am Ende etwas steiler und z. T. etwas rechts (nördlich) der Gratschneide zum P. 2760 m. Im weiteren Verlauf des O-Grates die felsige Gratspitze vor dem P. 2856 m links (südlich) ca. 10 m unterhalb des Grates umgehen, danach wieder auf dem Grat aufsteigen. Im oberen Teil des am Ende nordöstlich verlaufenden Gratabschnitts auf der O-Seite vollends zum Hauptgipfel (5½ h, inkl. Pausen, mit dem Umweg über God Bunaloua).

Abstieg: Über den S-Grat, z. T. auf Wegspuren, zum P. 3009 m. Von dort noch ca. 100 m über Schutt nach Süden, dann Querung in die O-Flanke und zwischen Felsabbrüchen eine steile Geröllhalde nach Osten bis auf ca. 2700 m abwärts, ca. 150 m nördlich vom P. 2705 m. Ab hier kann man für den weiteren Abstieg z. T. Rasenschrofen nutzen und erreicht so leicht die Hochebene Mundeis (herrliche Wiesenlandschaft mit mäandernden Bächen). Nordöstlich vom P. 2415 m dann wieder ruppiger Abstieg von gut 100 Höhenmetern zu dem Pfad, der von der Alp Mundais im oberen Teil die Hänge nach Süden querend zum Plan Bunaloua führt. Auf diesem Pfad nach Norden letztlich zu dem Punkt zurück, wo man diesen beim Aufstieg bei ca. 2200 m verlassen hat. Von dort hinab zur Alp Mundeis und am besten auf direktem Weg zurück in den Bereich des Val Mazzun (s. Anstiegsbeschreibung), dann zur Brücke über den Inn und die Kantonsstraße und zurück nach Susch.
LAWINENRISIKO-INDIKATOR VON SKITOURENGURU.CH (PROGNOSE)

Lawinenrisikoindikator anzeigen
Nr. 1 vom 10.02.2021
117 mal angezeigt
Albrecht Gauss

Verhältnisse