TourenFührer - Route

Gipfel: Läntahorn, 3237 m

Meier Thomas

Route: Normalroute über den Güfergletscher

Normalroute über den Güfergletscher
Berg-/Hochtour (Sommer)
1150 m
4.5 Stunden
Von der Länta Hütte SAC auf dem markierten Bergwanderweg zum Furggelti in 1 Stunde bis in eine kleine Verflachung mit schönem Grasboden in 2460 Metern Höhe. Kurz vor einer markanten Linkskurve des Weges den weissen Pfeil beachten, der auf einen schmalen Pfad weist. Auf diesem zuerst horizontal, dann immer steiler ein Moränentälchen empor zum Gletschersee P. 2683 (40 Min.). Der weitere Aufstieg zur Güferlücke folgt durch die Senke und den abschliessenden Hang empor direkt in den breiten Sattel bei P. 2863 (Steinmann, 40 Min.).
Von der Güferlücke zum Güfergletscher geht es in etwa 15 Minuten in nordöstliche Richtung das Geröll hinunter. Da sich der Gletscher in den letzten Jahren stark abgesenkt hat, ist ein zu frühes nach Süden abbiegen nicht mehr empfehlenswert.
Vom Eisrand auf die Gletschermitte hinaus queren und in einem leichten Bogen nach Osten über den ersten Aufschwung hinauf (Achtung: Westlich gegen das Schwarzhorn zu lauern grosse Spalten!). Nun mehr oder weniger flach über den oberen Gletscher auf das Läntahorn zu, welches sich als langer Kamm über dem Westrand des Gletschers aufbaut. Der tiefste Sattel dieses Grates zwischen P. 3142 und dem nördlichen Läntahorngipfel (ca. 3200 m)ist das anvisierte Ziel, wobei dort der Übergang vom Schnee in den Fels die Schlüsselstelle der ganzen Tour darstellt und gegen den Herbst hin immer grössere Probleme bereiten kann (Randkluft, plattiger Fels, lose Steine). Vom Eisrand bis zum Sattel bei guten Verhältnissen in 1.5 h.
Vom Sattel aus folgt die Route dem Nordgrat, der sich zum Gipfel hin immer mehr verbreitert und schliesslich auf ein langes, fast völlig flaches Dach führt. In 30 Minuten ist der Hauptgipfel P. 3237 erreicht (Steinmann).

Die Aussicht vom Läntahorn ist eindrücklich und kontrastreich: Im Westen liegt unter den Füssen das tief eingeschnittene Läntatal, im Osten strömt der mächtige Güfergletscher vorbei. Und im Süden stehen die ganz grossen Gipfel der Adula Alpen, das Rheinwaldhorn, das Grauhorn und das Güferhorn.

Abstieg: Wie Aufstieg, ca. 3.5 h.
Komplette Hochtourenausrüstung.
Ergänze diese Route (Normalroute über den Güfergletscher) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 1 vom 18.11.2010
1398 mal angezeigt
Meier Thomas

Verhältnisse