TourenFührer - Route

Gipfel: Volcan Ojos del Salado, 6893 m

Chree

Route: Normalrute von der chilenischen Seite

Normalrute von der chilenischen Seite
Berg-/Hochtour (Sommer)
1100 m
5.0 Stunden
Anfahrt per Gelaendewagen von Copiapo nach Laguna Verde (4350 m). Wer noch nicht genuegend aklimatisiert ist, wird einen Zwischenaufenthalt an der Laguna Santa Rosa machen.

Akklimatisation an der Laguna Verde. Am geeignetsten dafuer ist wohl der Cerro Mulas Muertas (5897 m). Dessen Hauptgipfel wird aufgrund der weiten Erreichbarkeit offenbar von den Wenigsten gemacht, lohnt aber wegen der grossartigen Aussicht, insbesondere auf den sich gegenueber emporreckenden Ojos del Salado. Man kann sich aber auch mit einem der zahlreichen Nebengipfel begnuegen.

Von der Laguna Verde aus laesst man sich mit Vorteil per Allrad zum Refugio Universidad de Atacama transportieren. Alternativ waere der Fussmarsch ueber das Refugio Murray dorthin, was allerdings einen 20-km-Hatscher ueber eine sandige Piste bedeuten wuerde.

Ausreichend akklimatisiert steigt man weiter auf zum Refugio Tejos (5800 m), auf dem man die letzte Nacht vor dem Gipfelsturm verbringt.

Vom Tejos bis zum Gipfel sind, je nach Kondition und physisch-psychischem Zustand, 7 bis 10 Stunden zu veranschlagen. Nachmittags wird der Berg haeufig von starken Winden heimgesucht, weshalb sich ein naechtlicher Aufbruch empfiehlt. Diese grobe Regel kann sich allerdings durchaus auch einemal umkehren!

Der Gletscher wird zunaechst an seiner orographisch rechten Seite, und anschliessend an seinem oberen Rand, umgangen. In einer Tangente zieht man nun yur Bergschulter hoch, wo man sich dann am Rand des felsumrundeten Kraters befindet. Diesen Halbkreis geht man auf deutlich sichtbarem Pfad aus, bis man sich unter einem von weitem schon sichtbaren, steilen Lavaschuttcouloir befindet.

Das Finale erfordert dann die Ueberwindung von zwei Schluesselstellen: zuerst ist das grauenhaft lose Schutt - und Blockcouloir unter grossen Muehen zu ueberwinden, um hernach in 2er-Kletterei durch festen Fels, welcher mit Fixseilen versehen ist (eine exponierte Passage) wiederum leicht bruechiges 1-er-Gelaende zu erreichen (weiterhin Fixseil), von wo aus man dann rasch zym Gipfel gelangt.

Der Abstieg durch den Schutt vollzieht sich unvergleichlich einfacher und schneller, als der Aufstieg. In drei bis vier Stunden kann man wieder unten im Refugio Atacama sein. Man sollte allerdings den durch den Aufstieg entstandenen Erschoepfungsgrad nicht unterschaetzen!
Ergänze diese Route (Normalrute von der chilenischen Seite) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Normalrute von der chilenischen Seite) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 2 vom 05.02.2014
Versionen vergleichen
10117 mal angezeigt

Verhältnisse