TourenFührer - Route

Gipfel: Wiwannihorn, 3001 m

Joachim Driessen

Route: Verschiedene Anstiege auf das Wiwannihorn

Verschiedene Anstiege auf das Wiwannihorn
Klettertour
Von der  Wiwannihütte den Wegspuren entlang, in 20 Minuten an den Einstieg
Alle Routen sind auf folgender Webseite gut ersichtlich.

http://www.wiwanni.ch/DE/topo_index.php

A / Normalaufstieg oder Abstieg über den Westgrat.
Leichte Kletterei in alpinem Gelände. Blau markiert. Zum Absichern können natürliche Hilfsmittel wie Zackenschlingen etc verwendet werden. Der Westgrat wird auch oft für den Abstieg benutzt. Abseilpiste 2 X 20 Meter vom Westgrat.
Schwierigkeit: 2-3
Material: kurzes Seil .

B / Ratatui (Daniel &Hans-Christian Leiggener 1993)
Schöne gut abgesicherte Plattenkletterei in gutem Fels. Dient gleichzeitig auch als Abseilpiste vom Westgrat.
Schwierigkeit: 4b
Material: 7 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

C / Papillon ( Franziska & E. Feller, Rebecca Bisig 2004)
Schöne abwechslungsreiche Kletterei. Oft begangen. Die Schlüsselstelle 5b kann links umgangen werden.
Schwierigkeit: 5b (4b obl
Material: 8 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

D /Gemstritt ( Elisabeth.Meinherz &E.Feller 1994)
Schöne abwechslungsreiche Kletterei in gutem Fels. Wird oft begangen.
Schwierigkeit: 4b
Material: 7 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

E / Genepi (A.von Känel&E.Feller 2000)
Abwechslungsreiche Kletterei in meist gutem Fels. Sehr Exponiertes Finale.
Abstieg : Abseilen oder über die Normalroute in der Südwestwand.
Schwierigkeit: 6+ (6 A0)
Material: 7 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

F / Edelweiss (Hanswalter Hirzel & Egon.Feller 1988)
Abwechslungsreiche Kletterei in recht gutem Fels. Die letzte Seillänge trifft auf die Route Genepi.
Abstieg : Abseilen über die Route Genepi oder über die Normalroute in der Südwestwand.
Schwierigkeit: 6a+ (6 A0 obl)
Material: 7 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

G / Normalroute ?Trittji? ( Edmund von Fellenberg und Jäger Johann Schmid 1885)
Leichte abwechslungsreiche Kletterei. Links vom Wasserfall. Wird auch oft als Abstieg begangen, ist jedoch nicht zum Abseilen eingerichtet. Es sind verschiedene Bohrhaken zur Sicherung angebracht. Blau markiert. Der Einstieg befindet sich links der Wasserfallrinne bei einem auffallend schönen weissen Quarzitblock.
Schwierigkeit: 2b-3 ( alpines Gelände)


Wiwannihorn Südwand

A / Bartgeier ( Andreas .Fux & Rinaldo.Borra & Egon Feller 2000)
Schöne, steile Wandkletterei, trotz der recht grasdurchsetzten zweiten Seillänge.
Abstieg : Abseilen über die Route .
Schwierigkeit: 6c(6b obl)
Material: 12 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

B / Goldgeier (Cornelia Meier & Damian Teyer 1999)
Sehr schöne Kletterei in super Fels. Das eindrückliche Finale bereitet sehr oft Hosenflattern.
Sehr empfehlenswerte Route.
Abstieg : Abseilen über die Route .
Schwierigkeit: 6c (6c obl.)
Material: 12 Expressschlingen , 60 Meter Seil.

C / Ringelnatter (Peter. Schwitter ,Amadee .Schmid, Damian Treyer , Egon.Feller 1990)
Empfehlenswerte eindrückliche Route in gutem Fels.
Abstieg : Abseilen über die Route .
Schwierigkeit: 6b+ (6b obl.)
Material: 12 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

D / Hau Ruck (Daniel Leiggener 1994)
Sehr empfehlenswerte Einseillängenroute. Ueberhängende Wandkletterei.
Abstieg : Abseilen über die Route .
Schwierigkeit: 6c
Material: 7 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

E / Geyfetsch (Daniel Leiggener 1994)
Sehr empfehlenswerte Einseillängenroute. Ueberhängende Wandkletterei.
Abstieg : Abseilen über die Route .
Schwierigkeit: 7a
Material: 7 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

F / Gniff (Hans-Christian Leiggener 2003)
Die wohl schwierigsten 25m in dieser Region. Leider, leider, etwas selten begangen. Zum Frühstück Bananen, werden dringend empfohlen. Wer weiss, vielleicht mit den Jahren??
Abstieg : Abseilen über die Route .
Schwierigkeit: 8a
Material: 15 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

G / Der Berg ruft (Projekt )

H / Steinadlerroute ( der Klassiker ,siehe Wiwanni Ostgrat






Steinadlerroute (Franz-Xaver .Leiggener ,Bruno.Pfaffen & Egon.Feller 1976/1982)
Der Klassiker schlechthin, zeichnet sich durch abwechslungsreiche, zum Teil auch etwas exponierte Wand- und Plattenkletterei aus, ist gut abgesichert und wird oft begangen. Die Tour sollte nicht bei schlechten Wetterbedingungen unternommen werden, da ein Abseilen nicht immer einfach möglich ist.
Abstieg :Über den Westgrat oder Südwestwand.
Schwierigkeit: 5 b (5a obl.) Zeit: 3-5 Stunden für den Aufstieg zum Gipfel.
Material: 10 Expressschlingen , 50 Meter Seil.

Ostgrat ( Rebecca Bisig, Hans Z,Brun, & Egon Feller 2004)
Der Ostgrat bietet einen landschaftlich grossartig schönen Aufstieg zum Wiwannihorn. Die längste Klettertour am Wiwannihorn mit 17 Seillängen bietet sehr abwechslungsreiche Kletterei und ist sehr gut ausgerüstet. Natürlich hat es auch mal ein paar Flechten, aber je höher man kommt umso schöner wird die Kletterei. Keine eigentliche Sportkletterroute, schon eher eine Bergtour. Die grossen Edelweisssträusse oder eine kleine Lärche auf 2985m sind Rekord verdächtig. Verpassen sie nach der 8. Seillänge nicht den Quergang nach links zu einem überraschend schönen Riss.
Im Frühsommer kann der Zustieg über sehr steile Firnfelder sehr heikel sein.
Abstieg :Über den Westgrat oder Südwestwand.
Schwierigkeit: 5 b (4c obl.) Zeit: 3-5 Stunden für den Aufstieg zum Gipfel.
Material: 12 Expressschlingen , 50 Meter Seil, sowie alpine Ausrüstung je nach den Verhältnissen.





10 Expressschlingen, 50 m Seil.
Ergänze diese Route (Verschiedene Anstiege auf das Wiwannihorn) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 6 vom 25.02.2013
Versionen vergleichen
26935 mal angezeigt
Egon Feller, Reto Baur, Joachim Driessen

Verhältnisse