TourenFührer - Route

Gipfel: Pizzo San Giacomo, 2924 m

Jan Nagelisen

Route: SE-Flanke/SE-Couloir

SE-Flanke/SE-Couloir
Skitour / Snowboardtour
1500 m
4.0 Stunden
Um an den Fuss der Südflanke zu gelangen sind zwei Zustiegsvarianten möglich:  Aus dem Val Bedretto über die Bocchetta di Formazzora oder bei sehr sicheren Verhältnissen als interessante Alternative  Von All Acqua durch den Canalone del Marchhorn auf den Gipfel.. Bei beiden Routen verlässt man die Routen zum Marchhorn jeweils nach den Lücken und erreicht nach einer kurzen Abfahrt die SE-Flanke des Pizzo San Giacomo. Durch diese Flanke steigt man mit Skis hoch (viele Varianten möglich) und errichtet kurz unter den Felsen das Skidepot. Für den Gipfelaufstieg gibt es zwei Varianten:

1. SE-Couloir: Das Couloir zieht links vom Gipfel in ein Pässchen hoch und ist von der Bochetta di Formazzora gut zu sehen. Das Couloir wird bis an dessen Ende hochgestiegen (um 50°, Steigeisen, Pickel). Wichtig: Das Couli nicht schon vor seinem Ende nach rechts verlassen, obwohl dort einige Aufstige auch möglich erscheinen. Auf dem Pässchen ersteigt man einen kleinen Felsklotz und quert auf diesem auf die Nordseite des Berges. Nun wird ein ca. 4m hoher Kamin gutgriffig im 2. Schwierigkeitsgrad erklommen. Danach dem Schneegrat entlang einfach zum höchsten Punkt (Achtung auf Wächten!)
Diese Route ist auf dem Foto gelb eingezeichnet.

2. SE-Flanke: Man steigt vom Skidepot ungefähr in der Falllinie des Gipfel gerade empor, bis man die Felsen erreicht. Die Route folgt einer Schwachstelle in den Felsen (vgl. Foto). Es finden sich meist erdige Tritte, welche vor allem mit Steigeisen guten Halt bieten. Die Felsen sind im allgemeinen fest. Man erreicht ein erdiges Band, welches nach links zieht und folgt diesem ca. 20m bevor wieder gerade hochgestiegen wird und man den Gipfel(firn)grat einige Meter links vom Gipfel erreicht.
Hinweis: Diese Route empfiehlt sich nur, wenn der Fussaufstieg grösstenteils aper ist, oder der noch liegende Schnee sehr gut verfestigt ist. Bei lockerem Schnee könnte es hier schnell unangenehm werden. Dieser Aufstieg ist relativ einfach, aber ziemlich ausgesetzt. Für den Abstieg empfiehlt sich eher die Couloirroute.

Allgemein sollte man bei dieser Tour sehr früh starten! Durch die SE-Exposition wird die Gipfelflanke von der ersten Minute an angeschienen! Da nebst den Aufstiegen zu den Bochettas auch die Gipfelflanke ziemlich steil ist, sollte die Tour nur bei wirklich sicheren Schneeverhältnissen unternommen werden.
Steigeisen, Pickel. Je nach können evtl. Seil und Klettergurt. Die Felsstufe in der Couloirroute könnte mit entsprechendem Equipment abgesichert werden.
Ergänze diese Route (SE-Flanke/SE-Couloir) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 1 vom 20.04.2011
4593 mal angezeigt
Jan Nagelisen

Verhältnisse