TourenFührer - Route

Gipfel: Zanaihorn, 2821 m

Hanspeter Willi

Route: Gigerwald - Tersol - Westflanke

Gigerwald - Tersol - Westflanke
Alpine Wanderung
1542 m
3.5 Stunden
Genereller Hinweis:
Diese Route ist der leichteste Anstieg auf das Zanaihorn. Der Anstieg durch die Westflanke muss aber auch hier selbständig gefunden werden, es sind ab Säss Tersol keinerlei Markierungen vorhanden.

Detaillierte Routenbeschreibung:
Von der Kurve Punkt 1279 oberhalb Gigerwald wandert man auf dem Alpweg empor zum Säss Tersol.
Im oberen Bereich besteht dabei aus den Steilflanken des Firsts her eine gewisse Steinschlaggefahr, der man Beachtung schenken sollte.
Schwierigkeit: T2, Alpweg, blauweiss markiert, Steinschlaggefahr.
Zeitbedarf: 1½ - 1¾ Stunden.

Vom Säss Tersol steigt man nordostseitig ins Hochtal von Crisp auf.
Der Aufstieg durch die Westflanke des Zanaihorns erfolgt von hier mühsam und kräftezehrend über die Schuttrinne, die aus der Scharte zwischen dem Zanaihorn und dem Chli Zanaihorn (Punkt 2764 LKS) herunterkommt. Man peilt dabei im obersten Teil nicht die Scharte selber an, sondern umgeht die sich oberhalb der Scharte auf dem Südgrat des Zanaihorns befindliche Schichtstufe durch direkten Aufstieg gegen das Zanaihorn hin. So erreicht man oberhalb der Schichtstufe den Südrücken, über dessen mit viel Schutt beladene Platten man leicht den Gipfel erreicht.
Schwierigkeit: T4, praktisch keine Begehungsspuren.
Zeitbedarf: 2 - 2¼ Stunden.
Bei einwandfreien Tourenbedingungen, wie man sie im Sommer und Herbst normalerweise antrifft, ist nebst festem Schuhwerk keine weitere bergtechnische Ausrüstung notwendig.
Rechnet man mit erschwerten Verhältnissen wie Hartschnee, Eis oder gefrorenen Böden, entschärft das Mitführen und die Verwendung von Steigeisen brenzlige Situationen und hilft, unnötige und leider allzu oft tragisch endende Bergunfälle zu verhindern.
Ergänze diese Route (Gigerwald - Tersol - Westflanke) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 7 vom 17.11.2015
Versionen vergleichen
2343 mal angezeigt
Hanspeter Willi

Verhältnisse