TourenFührer - Route

Gipfel: Lauteraarhorn, 4042 m

Kasi

Route: S-Wand Couloir und SE-grat

S-Wand Couloir und SE-grat
Berg-/Hochtour (Sommer)
1350 m
6.0 Stunden
Von der Lauteraarhütte 660080|157940 ist der Zustieg ca. 3h länger als die oben vermerkten 6 Stunden vom  Aarbiwak aus. Von der Lauteraarhütte auf einer Steiganlage zur Moräne des Unteraargletschers hinunter. Nun auf dieser bis zum Abschwung und dort auf den offenen Gletscher absteigen. Diese Passage ist bei Nacht nicht ungefährlich, da sich der Gletscher stark verändert hat und die Moräne zu Teil steil abfällt (Steinschlag). Später den Finsteraargletscher aufwärts zur Einmündung des Strahlegg-Gletschers, kurz darauf passiert man mit einigem Abstand rechterhand das  Aarbiwak 654720|156270.
Die meisten Partien brechen hier auf (ca. 03h). Weiter den Gletscher aufwärts bis zur Einmündung des S-Wand Couloirs. In der Nacht findet man dies am besten, wenn man auf den Lawinenschneeresten hochsteigt und zunächst rechts, bald aber links des deutlich sichtbaren baches aufsteigt.
Nun in direkter Linie im durschnittlich ca. 40 Grad steilen Couloir (oder der schwach ausgeprägten Felsrippe westlich davon) aufsteigen bis zum SO-Grat bei Pt. 3915m. Ist der Schnee aufgeweicht (v.a. im Abstieg) ist auf alle Fälle die erwähnte Rippe vorzuziehen (auch sie bringt allerdings nur bedingt Sicherheit vor Steinschlag, jedoch wird man auf ihr nicht durch Rutschschnee gefährdet). Sind die Temperaturen schon Nachts zu hoch oder hört man bereits schon unten beim Gletscher Steinschlag in der Wandzone sollte auf die Tour verzichtet werden!
Ab Pt. 3915m verfolgt man den äusserst positiven SO-Grat (wunderbarer Fels im II. Grad und gewaltige Ausblicke) zum Gipfel hoch.
Der Gendarm (3915) wird entweder links umgangen oder man steigt auf ihn hoch und seilt an schlingen auf die S-seite ab.
Übliche Hochtourenausrüstung mit Helm, 30m Seil genügt für die Couloir-Route, falls der Abstieg über das "Obere Band" gewählt wird sollten allerdings zwei mindestens 40m lange Seile verfügbar sein.
Die Tour ist entschieden einfacher wenn Mondlicht herrscht (Anmarsch ab Lauteraarhütte führt über grobblockige Moränen und Gletscherbäche, der Einstieg ins Couloir ist auch besser aufzufinden)!
PRINT- ODER ONLINE-PUBLIKATIONEN ZU DIESER ROUTE (AUSWAHL)
topo.verlag Hochtouren Topoführer Berner Alpen (2016)
Rother Hochtouren Westalpen (2013)
 
Ergänze diese Route (S-Wand Couloir und SE-grat) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 23 vom 13.07.2016
Versionen vergleichen
35630 mal angezeigt

Verhältnisse