TourenFührer - Route

Gipfel: Piz Quattervals, 3164 m

Hanspeter Willi

Route: Zernez - Val Cluozza - Valletta - Nordflanke

Zernez - Val Cluozza - Valletta - Nordflanke
Alpine Wanderung
2420 m
8.0 Stunden
Da die Begehung des Parks zeitlich limitiert ist, empfiehlt sich die Aufteilung auf zwei Tage und somit eine Nächtigung in der gut geführten und idyllisch gelegenen Chamanna Cluozza.

1. Tag – Chamanna Cluozza (720 Meter Aufstieg, 320 Meter Abstieg, 2.5 – 3 Stunden)

Von Zernez auf der Strasse zum Ofenpass, bis sie den Spöl berührt. Hier Parkplatz für Autos. Auf der Brücke über den Spöl, anschliessend östlich haltend auf gutem Weg erst über Weiden, dann im Wald zur Parkgrenze.
Schwierigkeit: T1, erst Strasse, dann Weg, markiert.

Nun steiler im Zickzack dem Rücken folgend über Prasüra nach Bellavista. Hier verlässt der Weg den Rücken, mit nochmals etwas Steigung werden in steilem Gelände die unterhalb liegenden Felsabstürze zur Ova da Cluozza umgangen. Auf 2126 Meter Höhe ist der höchste Punkt erreicht, es folgt ein Abstieg zur Ova da Cluozza in den Talgrund hinunter. Auf 1800 Meter Höhe wird der Bach überschritten, in kurzem Anstieg erreicht man die idyllisch im Wald gelegene Hütte.
Schwierigkeit: T2, Wanderweg, markiert.


2. Tag – Gipfelbesteigung über das Valletta (1380 Meter im Auf- und Abstieg, 4 - 5 Stunden zum Gipfel, 2.5 – 3 Stunden für den Rückweg) und Abstieg nach Zernez (320 Meter Aufstieg, 720 Meter Abstieg, 2 – 2.5 Stunden)

Man folgt dem Wanderweg zur Fuorcla Val Sassa, bis nach etwa 500 Metern auf Höhe Plan Valletta der Ova da Cluozza überschritten wird.
Schwierigkeit: T2, Wanderweg, markiert.

Hier folgt man auf stellenweise nur schwach sichtbaren Pfadspuren erst dem südlichen, bald aber dem nördlichen Ufer des aus dem Valletta kommenden Baches. Erst bewegt man sich im Krummholz, bald aber führt der Anstieg über schwach bewachsene, verfestigte, mit Felsen durchsetzte Gras- und Schutthalden. Auf etwa 2400 Meter Höhe liegt der untere, steilere Teil der Valetta hinter einem, die Pfadspuren verlieren sich im Geröll. Man folgt nun dem Talgrund, wobei Steinmännchen den besten Weg durch das endlose Geröll weisen und erreicht so auf etwa 2660 Meter Höhe einen markanten Steinblock.
Schwierigkeit: T3, Pfadspuren, Steinmännchen, keine Markierungen.

Ab hier steigt man links haltend mühsam und kräfteraubend über zunehmend steiler werdende Schuttströme zur Senke 200 Meter nördlich des Gipfels im Nordostgrat des Piz Quattervals auf. Felsstufen und Platten erlauben dem sicheren Geher dabei im oberen Teil ein rascheres Vorwärtskommen. Über den breiten Nordostgrat erreicht man daraufhin rasch den Gipfelsteinmann.
Wichtig: Man halte sich im mittleren Abschnitt unter Berücksichtigung der Steinschlaggefahr an die Nähe der Gipfelfelsen des Piz Quattervals, da sich weiter östlich unter dem Geröll das Eis der früheren Vergletscherung gehalten hat.
Schwierigkeit: T4, kaum Begehungsspuren.
Die Chamanna Cluozza ist zur Urlaubszeit im Hochsommer wie zur Hirschbrunftzeit ab Mitte September auch unter der Woche gut belegt.

Der Aufstieg zum Piz Quattervals ist bei trockenen, schneefreien Verhältnissen nirgends schwierig oder ausgesetzt. Bei nicht optimalen Verhältnissen (Schneelage, Vereisung) wird das Ganze vor allem auf Grund der Steilheit des Geländes heikel. Im eigentlichen Gipfelanstieg ist des etwas unübersichtlichen Geländes wegen vor allem im Abstieg ein guter Orientierungssinn erforderlich.

Bei guten Tourenbedingungen, wie man sie im Sommer normalerweise antrifft, ist nebst gutem Schuhwerk keine weitere Ausrüstung notwendig.
Bei erschwerten Verhältnissen wie schattseitig gefrorenem Boden, Hartschneelage oder Vereisung - was gerne, aber nicht ausschliesslich im Frühsommer oder Herbst auftritt - führt der vernünftige Berggänger mindestens Grödel oder Steigeisen sowie einen Pickel zum Halten eines Sturzes mit sich und passt sein Verhalten am Berg den aktuell herrschenden Verhältnissen an.

Betreffend Schwierigkeitsbewertung beachtet bitte die neue Berg- und Alpinwanderskala des Schweizerischen Alpenclubs (http://www.bergportal.ch/infos/SAC_Wanderskala.pdf).
Ergänze diese Route (Zernez - Val Cluozza - Valletta - Nordflanke) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 3 vom 10.12.2008
Versionen vergleichen
9603 mal angezeigt
Hanspeter Willi

Verhältnisse