TourenFührer - Route

Gipfel: Pizzo di Coca, 3052 m

Hanspeter Willi

Route: Bondione – Rifugio Coca CAI – Bocchetta del Camoscio – SO-Grat

Bondione – Rifugio Coca CAI – Bocchetta del Camoscio – SO-Grat
Alpine Wanderung
2150 m
6.0 Stunden
Ab Bondione im Valle Seriana etwas taleinwärts nach Pianlivere und dort über den Fluss Serio.
Nun auf dem markierten Pfad in steiler, südseitiger Wanderung durch das landschaftlich reizvolle, blumenreiche Val di Coca hoch zum herrlich auf 1891 Meter Höhe gelegenen Rifugio Coca.
Schwierigkeit: T2, markierter Pfad, steil
Zeitbedarf: 2.5 Stunden

Vom Rifugio Coca aufwärts zur Hochfläche mit der Baita di Coca (1960 m) und weiter zum Lago di Coca auf 2108 Meter Höhe. Ab hier nordostwärts roten Markierungen folgend über grasige Steilhänge hoch auf einen Rücken und über Schrofen weiter zum deutlichen Einschnitt der Bocchetta del Polledrino auf etwa 2670 Meter Höhe im Südgrat des Pizzo di Coca.
Schwierigkeit: T4, Pfadspuren, rote Markierung
Zeitbedarf: 2 Stunden

Ab Bocchetta del Polledrino quert man in mässiger Steigung die Südostflanke des Pizzo di Coca zur Bocchetta del Camoscio (2719 m) im Ansatz des Südostgrates.
Schwierigkeit: T4, Pfadspuren, rote Markierung
Zeitbedarf: 0.5 Stunden

Hinweis: Die Bocchetta del Camoscio lässt sich ab Baita di Coca auch direkt in steilem und weglosem Aufstieg über die an vielen Stellen gut gangbare Südflanke erreichen (Schwierigkeit: T4).

Ab Bocchetta del Camoscio steigt man nahe des Südostgrates über Schrofen und kurze Steilrinnen zum Gipfel. Das Gelände ist nirgends richtig schwierig oder ausgesetzt, rote Markierungen leiten geschickt die Schwachstellen der Flanke nutzend gipfelwärts.
Schwierigkeit: T5, kurze Stellen bis Schwierigkeitsgrad II, Pfadspuren, rote Markierung
Zeitbedarf: 1 Stunde
Bei guten Tourenbedingungen, wie man sie im Hochsommer und Frühherbst normalerweise antrifft, ist für dieses Terrain gewohnte, trittsichere Berggänger nebst gutem Schuhwerk keine weitere Ausrüstung notwendig.
Bei erschwerten Verhältnissen wie schattseitig gefrorenem Boden, Schneelage oder Vereisung - was gerne, aber nicht ausschliesslich im Frühsommer oder Herbst auftritt - führt der vernünftige Berggänger mindestens Grödel oder Steigeisen mit sich und passt sein Verhalten am Berg den aktuell herrschenden Verhältnissen an.

Betreffend Schwierigkeitsbewertung beachtet bitte die neue Berg- und Alpinwanderskala des Schweizerischen Alpenclubs (http://www.bergportal.ch/infos/SAC_Wanderskala.pdf).
Ergänze diese Route (Bondione – Rifugio Coca CAI – Bocchetta del Camoscio – SO-Grat) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 4 vom 16.12.2009
Versionen vergleichen
2796 mal angezeigt
Hanspeter Willi

Verhältnisse