TourenFührer - Route

Gipfel: Cima Presanella, Cima di Vermiglio, 3558 m

Albrecht Gauss

Route: Direkte westliche Nordwand (Route Faustinelli/Maculotti)

Direkte westliche Nordwand (Route Faustinelli/Maculotti)
Nordwände
1250 m
6.0 Stunden
Karten: Tabaccco 052, 1:25.000, Adamello, Presanella; Kompass WK 639; 1:25:000, Presanella-Madonna di Campiglio-Passo del Tonale; Kompass 71, 1:50.000, Adamallo, La Presanella

Rif. Denza (2298 m), Tel. 0463 758187 (Tel im Tal: 0463-758585), rifugiodenza@email.it
geöffnet: ca. 20. Juni bis 20. September
Winterraum: im Mai 2012 offen (kein Schlüssel erforderlich); ca. 20 Schlafplätze mit Decken, kleiner Tisch, Besteck vorhanden; kein Kocher, kein Ofen, keine Kochtöpfe oder sonstigen Töpfe vorhanden, auch keine Materialen zum Wasser holen (daher Kocher, Kochtopf und z. B. zwei 1,5 l Plastikflaschen mitnehmen). Wasser ideal vom wenige Meter von der Hütte entfernt fließenden großen Bach zu holen.
Zugang: von Velon Richtung Stavel in der 1. Linkskehre (ca. 1270 m) nach rechts hoch über den Weg No. 233 zunächst dem Fahrweg entlang oder westlich davon bis ca. 1880 (Forte Tonale o Pozzi Alti) und dann Querung auf dem alten Saumweg u. a. durch einen niedrigen Tunnel (cave: ggf. Skier, Rucksack abnehmen) nach Südosten zur Hütte, ca. 3 h. Der schlechte Fahrweg ist von Stavel bis auf ca. 1750 m bzw. 1880 m (jeweils Parkoptionen) noch nicht für PKW verboten; allerdings muss nach Maurice Brandt „…der Bergsteiger selber entscheiden, wie weit er diese Straßen befahren will. Sie erleichtern zwar den Zugang zu den Touren, führen aber andererseits oft zu einer Anhäufung von Fahrzeugen in den Bergen…
Zugang im Sommer auch direkt von Stavel (1234 m) durch das Val Stavel über Weg No 206 möglich.

Zugang zum Wandfuß von Cima Presanella und Cima Vermiglio von der Hütte in ca. 1,5-2,5 h (im Frühling/Frühsommer Ski oder Schneeschuhe vorteilhaft)

Direkte westliche Nordwand (Faustinelli/Maculotti, 1937): bis 55 Grad; am Ausstieg wenige Meter ggf. bis 60 Grad; S- bis S; im Mai 2012 bei besten Verhältnissen für Amateure seilfrei möglich. 5 1/2 h von der Hütte zum Gipfel.

Abstieg: über die klassische östliche Nordwand oder über die Sella Freshfield. Über die klassische Nordwand wird inzwischen auch öfter mit Ski abgefahren: http://www.skitouren.ch/gipfelbuch/detail/id/42797

Biwakschachtel auf der Südostseite: Bivacco Cima Presanella Brigata Orobica (3382 m)

Abstieg über die Sella Freshfield (3375 m): Bei guten Schneeverhältnissen vom Gipfel zunächst gerade über den Südgrat ca. 50 Höhenmeter hinab, dann Querung nach Westen und über die steile Schneeflanke nach Westen absteigend queren bis auf den Gletscher (Vedretta di Nardis) (ca. 3350 m) und hinüber bis unter die Sella Freshfield queren. Bei Blankeis in der Südwestflanke Abstieg nach Südosten auf den Gletscher und über diesen nach Westen unter die Sella Freshfield. Ca. 20–30 Höhenmeter (am Ende Drahtseil vorhanden) hinauf in die Sella und jenseits westlich haltend hinab. Zunächst recht steil (ca. 30 Grad) anfangs noch nach Westen tendierend hinab, im weiteren Verlauf nach Norden (?) und dann nach Osten in den Talboden unter der Cima di Vermiglio Nordwand.

T.d.T. mit C.N.
Ergänze diese Route (Direkte westliche Nordwand (Route Faustinelli/Maculotti)) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 3 vom 01.10.2018
Versionen vergleichen
2802 mal angezeigt
Albrecht Gauss

Verhältnisse