TourenFührer - Route

Gipfel: Aiguilles Dorées, 3518 m

b&s

Route: E-W überschreitung

E-W überschreitung
Berg-/Hochtour (Sommer)
1100 m
10.0 Stunden
vom bivak oder von der orny-hütte steigt man auf den col droit (3297m), um dann auf der N-seite der kette links der brèche crettez den einstieg (bei einem steinmann) anzugehen. drei seillängen führen in die brèche, von wo aus man entlang des grates oder links davon auf einem offensichtlichen band zum tête crettez (3419m) aufsteigt. die folgenden gipfel - aig. javelle (3435m) und le trident (3436m) - werden ebenfalls auf diesem band umgangen, die allfälligen besteigungen erfolgen von diesem band aus, man seilt daraufhin auch wieder auf dieses band ab. die ersteigung der aig. javelle ist sehr mühsam (in einem unangenehmen, engen kamin).
nun geht es weiter zum col copt (3410m), den man teilweise entlang des grates, teilweise wieder auf besagtem band in der S-seite umgeht. der nun folgende aufschwung wird sehr anstrengend in einer rissverschneidung erklettert (schlüsselstelle). anschliessend überklettert man die aig. sans nom (3444m) und steigt in den folgenden pass ab (hier besteht die einzige fluchtmöglichkeit, nämlich nach N via das sehr felssturzgefährdete couloir copt). die nun folgende tête biselx (3509m) wird entlang eines offensichtlichen rampensystems erklettet. es folgt der abstieg zur scharte vor der pointe fynn (3450m). von dieser scharte wird einmal auf die S-seite abgeseilt, worauf man die pointe fynn umgeht (und anschliessend via die W-seite erklettern kann). der weiterweg führt zur brèche des aig.penchées.
der E-gipfel der aig. penchées wird auf der N-seite in einfachem mixed-gelände angegangen, wobei am schluss ein steiler riss erstiegen wird. nach dem erreichen des grates steigt man südseitig ein wenig ab und erklettert den W-gipgel (3505m) durch einen risskamin. abseilen zur nächsten scharte und nun entlang des wunderschönen, scharfen grates in bestem granit auf den E-gipfel der aig. de la varappe (eine kleine steilstufe wird mithilfe des pickels überwunden). weiter entlang des grates zum W-gipfel (3518m), von wo man in die nächste bresche abseilt. von hier geht es richtung N auf das plateaux du trient oder nach S durch das steinschlägige couloir auf den glacier de la saleina.
für leute, die an dieser stelle nach 9-11h klettern noch nicht genug haben, kann auch noch die aig. de la fenêtre (3413m) angereiht werden, um so ins fenêtre de saleina (3263m) abzusteigen.
die ganze tour kann auch in umgekehrter richtung unternommen werden, allerdings mit dem nachteil, dass man so alle anspruchsvollen kletterstellen verpasst sowie auch längere zeit im schatten klettern muss. für die überschreitung von W nach E benötigt man circa 2 stunden weniger, die schwierigkeit wird in diese richtung infolge der einfacheren kletterei mit WS+ angegeben.
PRINT- ODER ONLINE-PUBLIKATIONEN ZU DIESER ROUTE (AUSWAHL)
Hochtouren Westalpen 2
 
Nr. 4 vom 20.07.2012
Versionen vergleichen
8511 mal angezeigt
b&s

Verhältnisse