Menu öffnen Profil öffnen

Verhältnisse vom 07.08.2022

WanderungGuter Eintrag
1 Person
Hauptziel erreicht
gut
Die Wege waren leicht feucht (Regen vom Vortag?) Die Holzplanken der Suonen in den Wänden waren trocken. Im Ganzen, auch am Weg an der Bisse du Ro bis zur Ertentse war es meistens trocken und gut begehbar. Einzig problematisch war der Abschnitt von der Ertentse zum Talgrund zur Schöpfe der Grand Bisse de Lens . Es war feucht und sehr kleinsplittrig, ohne gute Schuhen udn Wanderstöcken wäre es heikel bis gefährlich gewesen (Abstieg)
Für diese Touren sollte man Wanderstöcke mitführen.
Trockenes Wetter kann den schattigen Steilwegen nur gut tun. Solche Abstiege ohne Tritten, feucht und splittrig gleichen stückweise wie Rutschbanen. Was auch nicht schaden würde, wäre ein Kletterhelm.Ich war wieder mal froh und wurde beneidet. Es hat sich wieder bewahrheitet, dass ein Helm viel stärker ist als der eigener Schädel. Auch beim Bisse du Ro muss man sich manchmal bücken.
Vergnügen der besonderen Art? Schon von der Bisse du Ro aus hörte man ein lautes Brummen im Talgrund. man hat gerätselt , ob es die grossen Kuhglocken der Alpabfhart seien und Niemand wisse was. Als ich im letzten Stück zum Grand Bisse de Lens hinunterstieg, da ging es los: eine Bum-Bum Musik (Techno?) in grösster Lautstärke! Man kann sich vorstellen wie dies tönt in einem Engen Talgrund, unwahrscheinlich! Man vibrierte selber. Bei einer Brücke sah man Camper und Zelte. Bergfreunde der besonderer Art?
Verhältnis Bilder
Persönliche Bilder

Routeninformationen

Bisse du Ro und Grand Bisse de Lens - Eine Suonenwanderung (1658m)

Crans-sur Sierre 1587 m. - L'Ertense 1658 m. - Pkt 1563 m. - Pkt 1447 m. - Icogne 1'026 m. - Lens 1128 m.
Von Sierre Bhf, nach Crans s, Sierre fahren bis zur Haltestelle "télepherique". Hier zurücklaufen bis zum Parkplatz der Gondelbahn. Auf dem Platz dem "versteckten" gelben Wegweiser folgen, unter der Bahn durch und kurz hinauf bis zum Wnderwegweiser und der Bisse du Ro. Nun folgt man dem Wegweiser "Bisse du Ro" durch Crans bis zu den Wänden. Auf gut gesicherten Route flankiert man die Wände bis man zum Gebiet ohne Suone, aber mit exponiertes Weglein. es geht gut bis zur Brücke der Ertentse. Hier nach rechts hinauf zum Cry d'er und Lac Tseuzier (Rawyl). Von der Brücke nach links zu einem Stall und nach ca 100 m. (Wegweiser) steil nach links zur Ertentse hinunter bis zum Brücklein.
Hier: geradeauf Richtung Lens (Chemin des Alpages sehr schön) oder hinunter Richtung Talgrund der Lienne und Grand Bisse de Lens. Am Anfang ein Warnschild das man gut lesen sollte. Vorsicht: Dieser Verbindungsstück zum Grand Bisse de Lens hinunter hat es in sich: es wird plötzlich steiler, rutschiger und führt mitten durchs hohe Gras: also nur mit gutem Gleichgewicht und Schwindelfreiheit allein ist es nicht gemacht. Erreicht man die Schöpfe der Grand Bisse im Talgrund, wird es einfacher, man kann gut wandern bis Icogne, was eine ganze Weile braucht. Diese Wanderpartie wird durch vielen exponierten, aber gut gesicherten Stellen interessant gemacht. In Icogne kann man den Wegweisern folgen und wird so nach Lens hinaufgeführt.
Meine Meinung: Ist man nicht risikofreudig, sollte man das Verbindungstück Ertentse Brücklein - Schöpfe des Grand Bisse de Lens meiden. Vernünftiger wäre über den Chemin des Alpages Richtung Icogne und Lens hinaufzusteigen. Sollte der untere Weg ausgebessert und gesichert werden, wäre es eine spannende Sache, sonst besser nicht.
Letzte Änderung: 08.08.2022, 09:52Aufrufe: 665 mal angezeigt

Aktuelle Verhältnisse in der Umgebung

Bisse du Ro und Grand Bisse de Lens - Eine Suonenwanderung (1658m)

Crans-sur Sierre 1587 m. - L'Ertense 1658 m. - Pkt 1563 m. - Pkt 1447 m. - Icogne 1'026 m. - Lens 1128 m.


Wanderung

T 3

200 hm

4.0 h

Karte