TourenFührer - Route

Gipfel: Steinbergstein, 2215 m

Michael Grafl

Route: Steinbergstein

Steinbergstein
Skitour / Snowboardtour
1400 m
5.0 Stunden
ja
Der Steinbergstein ist mit Sicherheit die Königstour der Region. 1400 Höhenmeter müssen bewältigt werden, bevor man in den Abfahrtgenuss kommt. Bei guten Lawinenverhältnissen lassen sich auch steilere Lines ziehen, die Berge des Alpenhauptkammes stets vor den Augen.

Aufstieg

Vom Steinberghaus taleinwärts bis zur Talstation einer Materialseilbahn auf der rechten Seite. Am Anfang über die Forsttrasse, später direkt über schöne Hänge zur Oberen Steinbergalm (Ende der Materialseilbahn). Weiter bis zum Gipfel

Abfahrt

wie Aufstieg.
Variante: vom Gipfel weiter über den ziemlich flachen Rücken und über einen relativ steilen Hang bis zum Wiesboden. Von hier Richtung Ost bis zur Niederalm abfahren, dann weiter talabwärts bis zu einer flachen Forsttrasse, der man links (orographische linke Seite des Baches) folgt. Man mündet wieder in die "normal" Abfahrt der Tour.


Die Berge bieten breite Hänge, die auch bei Neuschnee befahrbar sind. Die Varianten-Möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt, das Gelände ist relativ überschaubar und eignet sich zum High-Speed Boarden sowie zum Springen. Die vielen Bodenwellen werden auch die Freestyler träumen lassen.

Der Steinberg ist ideal für Anfänger und Freunde der Big Turns. Die 1400 Höhenmeter bis zum Gipfel erfordern eine gute Kondition, das Gelände ist aber nicht schwierig und frei von jeglichen Bäumen. Dementsprechend werden die Hänge von Tourengehern relativ schnell verspurt. Für mehr jungfräulichen Schnee hat Niederkaralm mehr zu bieten. Im Schatten vom Steinbergestein bleibt der Powder hier länger erhalten und die Variante ist den meisten Tourengehern unbekannt.
Der Forstweg unten im Windautal wird euch langsam zurück in Richtung Auto gleiten lassen. Perfekt zum Abklingen der Tour.
Ergänze diese Route (Steinbergstein) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 3 vom 22.01.2007
Versionen vergleichen
2211 mal angezeigt
Michael Grafl, Reto Baur

Verhältnisse