TourenFührer - Route

Gipfel: Sassongher / Sass Songher, 2665 m

Hanspeter Willi

Route: Colfuschg - Edelweisshütte – Sassongherscharte – Sentiero Attrezzato Sassongher über die Nordwestflanke

Colfuschg - Edelweisshütte – Sassongherscharte – Sentiero Attrezzato Sassongher über die Nordwestflanke
Alpine Wanderung
915 m
2.5 Stunden
Ausgangspunkt bildet oberhalb Colfuschg der Parkplatz der Beförderungsanlage Richtung Col Pradat (ca. 1750 m). Diesen erreicht man ab Ortszentrum Colfuschg zu Fuss oder mit einem fahrbaren Untersatz über eine schmale, aber gute Strasse.

Ab hier steigt man im unteren Teil entlang einer Fahrstrasse, im oberen Teil auf einem Pfad an der Edelweisshütte vorbei das Val Stella Alpina empor in den Kessel oberhalb der Richtung Grödner Joch ziehenden Felsstufe.
Schwierigkeit: T1, markiert
Zeitbedarf: 45 Minuten bis 1 Stunde

Hinweis:
Das Val Stella Alpina lässt sich auch von der Bergstation Col Pradat (2040 m) her mittels Querung erreichen.

Im Val Stella Alpina zweigt auf etwa 2100 Meter Höhe ein markierter Pfad ostwärts ab. Dieser führt in landschaftlich eindrücklicher Umgebung immer gut begehbar im unteren Teil durch Gras, Geröll und einen Felskessel, im oberen Teil über steile Grashänge hoch zur Sassongherscharte auf 2435 Meter Höhe.
Schwierigkeit: T3, rotweiss markiert. Der Durchstieg durch das steile und felsdurchsetzte Gelände ist viel einfacher, als er sich von unten her gesehen präsentiert, dennoch ist Schwindelfreiheit erforderlich.
Zeitbedarf: 45 Minuten

Ab Sassongherscharte führt ein gut ausgebauter Pfad über feinen Schutt und Schrofen zur Felsstufe in der Nordwestflanke des Sassongher empor. Diese wird im linken Teil drahtseilunterstützt und nirgends ausgesetzt über Rinnen und Schrofenstufen in leichter Kletterei überwunden.
Schwierigkeit: T4+, rotweiss markiert, Drahtseile, leichte Kletterstellen (ohne Zuhilfenahme der Drahtseile bis Schwierigkeitsgrad II-, dann T5+)

Oberhalb der Felsstufe führen breite, leicht begehbare, aber stellenweise etwas ausgesetzte Bänder in steil abfallenden Wänden zum aus Schutt gebauten Gipfeldach.
Schwierigkeit: T3, rotweiss markiert, Drahtseile, bei Vereisung oder Schneelage infolge Absturzgefahr sehr heikel!

Das Gipfeldach wird über einen gut ausgetretenen Pfad in Kehren bis zum imposanten Gipfelkreuz am ganz am südlichen Ende liegenden, höchsten Punkt begangen.
Schwierigkeit: T2, rotweiss markiert, Pfadspur
Zeitbedarf: 45 Minuten ab Sassongherscharte
Bei guten Tourenbedingungen, wie man sie im Sommer und Herbst normalerweise antrifft, ist für dieses Terrain gewohnte Berggänger nebst gutem Schuhwerk keine weitere Ausrüstung notwendig.

Der Aufstieg über die kurze, unschwierige und nirgends ausgesetzte Felsstufe am Gipfelaufbau lässt sich durch trittsichere Berggänger ohne Klettersteigausrüstung bewältigen. Weniger Versierte hingegen sind mit Verwendung einer Klettersteigausrüstung auf der sicheren Seite.

Die Route wird viel begangen, bei zu erwartendem, unsicherem Volk am Berg kann ein Helm in der Felsstufe vor möglicherweise auftretendem Steinschlag schützen.

Bei erschwerten Verhältnissen wie schattseitig gefrorenem Boden oder Schnee in höheren Lagen - was gerne, aber nicht ausschliesslich im Frühsommer oder Herbst auftritt – ist insbesondere die Bänderquerung oberhalb der Felsstufe Richtung Gipfeldach heikel. Der vernünftige Berggänger führt dann mindestens Grödel oder Steigeisen mit sich und passt sein Verhalten am Berg den aktuell herrschenden Verhältnissen an.
Ergänze diese Route (Colfuschg - Edelweisshütte – Sassongherscharte – Sentiero Attrezzato Sassongher über die Nordwestflanke) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 1 vom 18.11.2010
2500 mal angezeigt
Hanspeter Willi

Verhältnisse