TourenFührer - Route

Gipfel: Regalmwand / Regalpwand, 2208 m

AndréTT

Route: Wochenbrunner Alm – Gaudeamushütte – Baumgartnerkopf – Hochfeld – Gildensteig – Flachschneid – Regalmwand - retour

Wochenbrunner Alm – Gaudeamushütte – Baumgartnerkopf – Hochfeld – Gildensteig – Flachschneid – Regalmwand - retour
Alpine Wanderung
1183 m
7.0 Stunden
Zufahrt:
Von Norden (Autobahndreieck Inntal) kommend auf der Autobahn A93 nach Kiefersfelden und über die Grenze mautfrei auf der A12 bis Ausfahrt Kufstein-Süd. Von Süden (Innsbruck) gelangt man Vignetten-pflichtig auf dieser Autobahn dorthin. Von dort auf der B 173 Richtung St. Johann i.T., Nach ca. 17 km biegt man am westlichen Ortseingang von Ellmau rechts zum Kreisel ab. Von Osten (St. Johan i.T.) fährt man auf dieser Fernverkehrsstraße dorthin. Die Südausfahrt vom Kreisverkehr führt in den Ort hinein (820 m). Man biegt dann erste Straße links ab Richtung Kaiserbad rechts vom Golfplatz. Nach ca. 50 m biegt man sofort wieder rechts ab, um auf den Wochenbrunnweg zu gelangen. Diese Straße fährt man nun nordwärts bergauf links vom Hausbach. In einer breiten Rechtskehre (Wochenbrunn) befindet sich an rechter Straßenseite ein Holzhäuschen, wo tagsüber eine Maut verlangt für das letzte Stück Straße. Nach nächster Serpentine kommen schon die kostenfreien Parkplätze rechts und links der Straße (1025 m). Nach folgender Linkskurve steht die Wochenbrunner Alm), mit 3 weiteren Parkplätzen davor.
Route: Schwierigkeit: T5
In der Linkskurve führt geradeaus ein Schotterweg links vom Hausbach nach Norden. Links beginnt der direkte Aufstiegsweg (Weg Nr. 825) zur Gruttenhütte. Man benutzt jedoch den Güterweg (Weg Nr. 812) unsteil links an der St.Anna-Grotte vorbei. Den Linksabzweig nach 10 min. zur Riedlhütte (Weg-Nr. 822) ignoriert man. Nun wendet sich die Schotterpiste nach rechts zum Almboden mit der weißen Gaudeamushütte der DAV-Sektion Main-Spessart (1270 m) am Fuß der Törlspitzen (0,5 Std.). Hier verzweigen sich mehrere Steige und Wege. Die zentrale Lage ist auch der Hauptgrund für die Beliebtheit des Stützpunktes sowohl bei Ausflüglern, als auch bei Bergwanderern und Kletterern. Beim Wegweiser Gaudeamushütte-Stempelstelle (1263 m) läuft man rechts am Wald Richtung Ackerlhütte, bzw. Wilderer Kanzel. Der rot-weiß markierte Weg (Nr. 824) zweigt nach 4 min. nach rechts in den Wald ab. Ostwärts gelangt man durch kleines Waldstück und dann in 25 min. über eine Hangwiese zur Baumgartneralm (1482 m) mit Tiefblick auf Ellmau. Horizontal ostwärts quert man den Hang in 10 min. weiter zum Freiberghaus-Baumgartnerhütte (1492 m). Nach 5 min. zweigt bei Freiberghaus-Gildensteig (1489 m) rechts der Wanderweg Nr. 816 hinab zum Stangelwirt über Prama. Man läuft aber weitere 10 min. südostwärts geradeaus weiter zum Wegekreuz Baumgartnerkopf auf einem Grassattel (1545 m). An rechter Seite liegt nahe Erhebung, der Baumgartnerkopf mit einer Aussichtsbank und dem Bergsteigergrab unweit davon, wo seit 1952 der Bergsteiger und Lehrer Wieser Much begraben liegt. Man wendet sich nun nordwärts zum aufsteigenden Wiesenhang an einer schiefen Schutzüberdachung rechts vorbei in 10 min. bis zur Kreuzung der Wege Nr. 815 und dem Wilden-Kaiser-Steig (WKS, Nr. 823) (1575 m). Nach links biegt der Much-Wieser-Steig (Nr. 823) ab zum Jubiläumssteig (dieser Abschnitt liegt auf dem WKS). Nach rechts geht’s zur Ackerlhütte (Weg Nr. 817). Man läuft hier geradeaus auf rotweiß-markiertem Steig zur Wilderer Kanzel, einem natürlichen Fenster aus Steinblöcken mit Blick nach Westen zur Gruttenhütte (1642 m). Vor der Kanzel steigt man eine schrofige Rinne kurz empor zu einem Viehzaun mit Durchlass. Auf dortigem Grasrücken Hochfeld (1674 m) trifft man auf nächsten Wegweiser (5 min.). Halblinks beginnt der Gildensteig (Weg-Nr. 815) zum Kleinen Törl. Halbrechts zweigt der WKS (Weg-Nr. 816) ab zur Ackerlhütte. Rot-weiß signalisierter Gildensteig führt nordwärts zu den Felsen und wird steiler. Bei einem grasigen Felssattel biegt er nach rechts um und es beginnt ein Aufstieg auf gerölligen Felsbändern zu einer Felsschulter. Von dieser nordwestwärts durch eine Senke zu einer Rinne. Diese hinauf zum schmalen Felskamm mit dem Wegweiser „Flachschneid vor Kr. Regalm“ (2050 m). Von hier sieht man zum nahen Kleinen Törl. Nun rechtsdrehend in die Felsbucht, wo der Weg ohne Beschilderung abzweigt (1 Std.). Am Fels vor einem prangt das weiße Schild „Kreuz. Regalmwand Kl. Törl“ (2054 m). Links im Bogen führt der Gildensteig weiter zum Kleine Törl, welchen man hier verläßt. Nach rechts hinauf führt ein rot-weiß markierter Steig (Nr. 815a) hinauf über Schrofen zu einer Geröllrinne. In diese hinunter und links haltend über grasdurchsetzte Steilflanke (Kletterschwierigkeit I) ostwärts hinauf. Danach folgt der Durchstieg einer nächsten breiten Rinne zum Fuß eines linken Felsturms. An dessen rechter Seite nun hinauf und durch schmalen Spalt zur Felsscharte. Rechts muß man nun eine glatte Felswand 3 m hoch überklettern (Schwierigkeit II) zu einer Schrofenrampe. Von dort zum Gipfel (45 min.). Auf der Route gibt es weder künstliche Tritthilfen, noch Seilsicherungen.
Abstieg:
Wie Aufstieg (3 Std.)
Steinschlaghelm
Ergänze diese Route (Wochenbrunner Alm – Gaudeamushütte – Baumgartnerkopf – Hochfeld – Gildensteig – Flachschneid – Regalmwand - retour) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Wochenbrunner Alm – Gaudeamushütte – Baumgartnerkopf – Hochfeld – Gildensteig – Flachschneid – Regalmwand - retour) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 1 vom 24.07.2016
1988 mal angezeigt

Verhältnisse