TourenFührer - Route

Gipfel: Gross Aubrig, 1695 m

irbis

Route: Aufstieg von Schräh (Pt. 903) über Tanneggli und Bärlaui zum Gipfel, Abstieg über Südwestflanke, Eggstofel, Rohr nach Brandhalti (Pt. 905) und dem See entlang zurück nach Schräh

Aufstieg von Schräh (Pt. 903) über Tanneggli und Bärlaui zum Gipfel, Abstieg über Südwestflanke, Eggstofel, Rohr nach Brandhalti (Pt. 905) und dem See entlang zurück nach Schräh
Alpine Wanderung
915 m
4.3 Stunden
Früher war der Aufstieg ab Schräh (Pt. 903) über Tanneggli (wie die Einheimischen die Route nannten) nur Wenigen bekannt und es waren bestenfalls Wegspuren vorhanden. In den vergangenen Jahren wurde der Weg immer weiter ausgebaut, an der Schlüsselstelle (T3) auf 950 müM (15 Minuten nach Start) mit Leiter, Steg und Geländerseil versichert und schliesslich rot-weiss-rot markiert. Seither bietet diese Route eine im Vergleich zum Aufstieg über Ober-Schräh und den Schrähwald direktere und vorallem trockenere, weniger dreckige Alternative. Schliesslich ist der Weg in die Neue Landeskarte 1:10'000 von Swisstopo aufgenommen worden. Die Tour ist abgesehen von der Schlüsselste durchwegs T2.

Aufstieg:
Bei Schräh Pt. 903 folgt man zuerst etwa 150 m dem Weg nach Vorderthal auf eine Anhöhe. Da wo sich dieser nach Stockerli abzusenken beginnt, zweigt man scharf nach links in SSW Richtung ab und folgt dem Weg über Stufen bis zum Fuss der Schlüsselstelle. Nach dieser geht es in angenehmen Kehren immer N des Schrähbachs hinauf, bis man den Waldrand auf 1170 müM erreicht. Weiter W haltend trifft man wenig oberhalb der Bachquerung des Weges, der durch den Schrähwald kommt, auf diesen und steigt nun in N Richtung hinauf zu den Alphütten von Bärlaui. Weiter den Markierungen folgend zum Gipfel.

Abstieg:
Vom Gipfelkreuz folgt man der Kante zur N-Wand in W Richtung, übersteigt den westlichen Vorgipfel (1688 müM) und erreicht kurz später den Waldrand auf 1620 müM. Nun immer den Markierungen folgend steil in SW Richtung durch den Wald hinab, dann in S Richtung. Hier ist vorallem bei nassen Verhältnissen etwas Trittsicherheit gefordert. Bei 1465 müM erreicht man einen Sattel und steigt in S Richtung auf zu Pt. 1513 und wieder hinab in den Sattel Pt. 1439. Hier hat man verschiedenen Möglichkeiten, Abstieg über Ahoreli nach Vorderthal, Aufstieg zur Nüssen Pt. 1529 (lohnend) oder in SSE Richtung zu Pt. 1439 und ab hier in E Richtung zum Eggstofel und weiter dem Weg folgend, immer E haltend nach Rohr und schliesslich hinunter zum See bei Brandhalti (Pt. 905). Der Strasse folgend in 1 km zurück zu Schräh.
ÖV-Zeiten von www.arrlee.ch
Nr. 1 vom 23.11.2019
1061 mal angezeigt
irbis

Verhältnisse