Menu öffnen Profil öffnen
SkitourSehr guter Eintrag
4 Personen
Hauptziel erreicht
Samstag: Aufstieg zum Tiefenbach im Sturm (Gegenwind zwischen Hotel Galenstock und Tiefenbach mit gratis Gesichtspeeling) und Temperaturen nur ganz knapp unter dem Gefrierpunkt, der Schneefall war gefährlich nahe am Regen. Danke an Hansruedi vom Tiefenbach, der um 17h00 noch mit dem Pistenfahrzeug die ärgsten Schneeverwehungen platt gemacht hatte, war sehr hilfreich im teilweise komplett-white-out.

Sonntag: schönstes Wetter und viel zu warm schon beim Start. Sehr viel noch ungebundener, schwerer, eingewehter Schnee im Boden zwischen Albert-Heim-Hütte und Tiefengletscher und, wie wir das beurteilten, auch auf dem Tiefengletscher. Deshalb ursprünglich geplante Übung Richtung Obri Bielelücke abgebrochen und stattdessen zum Chli Bielehorn. Danke dem einsamen Spurer von der Albert-Heim-Hütte her!
Abfahrt durchzogen: Windharscht, ein paar Pulverschneeschwünge und dann wieder abgrundtiefes Gewühle. Unten raus feuchter, sulzähnlicher Schnee, der recht gut zu fahren war.
Alles in allem viel zu warm und wir waren froh, früh unterwegs und vor allem früh wieder unten zu sein.
Schneebrettabgang unter der Ecke des Strahlgrätlis beobachtet, kurz nachdem wir da unten durch sind. Höchstwahrscheinlich fernausgelöst durch eine Einzelperson, die ein paar Dutzend Meter neben dem Abriss in flacherem Gelände dann doch gegen den Tiefengletscher hochgespurt hat. Kegel nicht sehr umfangreich, lief aber über die Aufstiegsspur zum Chli Bielehorn. Mindestens zwei oberflächliche Abgänge bei den Felsen unter der Albert-Heim-Hütte waren morgens ebenfalls von abfahrenden Skifahrern (fern-?)ausgelöst worden. Mehrere Wumm in flacheren Bereichen oberhalb Tiefenbach und in der Ebene zwischen Albert-Heim-Hütte und Tiefengletscher.
Schnee setzt sich bei der Wärme rasch, dann wird es richtig gut. Galenstock sah wesentlich besser eingeschneit aus, als wir bei den gegenwärtigen Dauer-Weststurm-Verhältnissen erwartet hätten.
Tiefenbach ist eine top Unterkunft, vielen Dank! Madeleine und Hansruedi halten mit grossen Aufwand den Tiefenbach auch im Winter zugänglich und bieten ein attraktives Angebot für Skitüüreler, Schlittler, Wanderer und Ausflügler, das sehr geschätzt wird.
Umso bedauerlicher, dass sich offenbar grössere Anzahl Angemeldeter vom samstäglichen Schlechtwetter ins Bockshorn haben jagen lassen und teilweise ohne Abmeldung einfach nicht erschienen sind. Dies ist eine grosse Belastung für Berghotel- und auch SAC-Hüttenbetreiber, für deren grosse Arbeit wir Tüüreler ja wirklich froh sind.
Verhältnis Bilder
Letzte Änderung: 22.02.2016, 10:54Aufrufe: 3459 mal angezeigt

Aktuelle Verhältnisse in der Umgebung

Chli Bielenhorn (2940m)

vom Hotel Tiefenbach

Karte