Menu öffnen Profil öffnen
WanderungGuter Eintrag
1 Person
max. 5 Personen
auf gleicher Route
Hauptziel erreicht
gut
Aufstieg über die Achs und durch die Bunker-Schachthöhle völlig schneefrei, aber teilweise weglos, steil und mühsam. Beschreibung im SAC-Führer okay, nur zwei kleine Korrekturen: der Weg nach links zweigt erst ca 150m nach Unter Hirschwängiberg ab, um zur Alp Ober Hirschwängiberg aufzusteigen, und das "Weglein", das nach rechts den Trichter Richtung Achs durchquert, verläuft ca 30m oberhalb des Waldoberrandes (1640m).
Auf jeden Fall gute Tour. Würde auf T4 schätzen (lässt sich gerade noch im Abstieg machen).
Abstieg kurz am Nordgrat entlang, dann nach Osten und Südosten über die Alpen Chlus, Imbärgli und Schneebergli nach Kemmeriboden zurück. Im obersten Teil noch einige Schneefelder, aber gut zum Treten, nur mit Stöcken.
Aufstieg 3st, Abstieg 2,25st.
Wird bis zum Schneefall Mitte September gut gehen. Nach Regen besser 1Tag abwarten. Der Schnee auf dem Normalweg wird bald verschwinden. Für die Tour reichen feste Schuhe und Stöcke, die Höhle geht auch ohne Stirnlampe.
Verhältnis Bilder
Letzte Änderung: 13.06.2019, 23:09Aufrufe: 1055 mal angezeigt

Aktuelle Verhältnisse in der Umgebung

Schibengütsch (2037m)

direkte SW- Flanke via Achs

Karte