Menu öffnen Profil öffnen
HochtourGuter Eintrag
2 Personen
max. 5 Personen
auf gleicher Route
Hauptziel erreicht
gut
Eigentlich war nochmal eine Fahrt ins Wallis und das Nordend geplant. Wegen eher unsicheren Wetters ging es dann doch an den Julierpass und zum Crasta Munteratsch. Ab und zu kurze Nebelschwaden durchgezogen, aber ansonsten gute Verhältnisse, Fels trocken und die Flechten auf dem Fels nicht rutschig.
Die Scharte nach Pt. 3241 ist sehr brüchig und der Abstieg dahin nicht trivial (es steckt dort ein Klemmkeil, mit dem man in die Scharte abseilen kann). Der Aufschwung danach aber überwiegend fester Fels, keine offensichtliche Route vorhanden, aber eigentlich überall kletterbar. Je nachdem wie und wo man den Aufschwung erklettert ist es m.M.n. schwerer als 3-. Paar Camalots und Bandschlingen sind ziemlich nützlich zur Absicherung.
Auch die Scharte nach dem Aufschwung ist ultra brüchig. Offenbar ist dort erst kürzlich einiges in die Westflanke? abgerutscht und es sieht sehr instabil aus (siehe Foto).
Verhältnis Bilder
Letzte Änderung: 21.09.2020, 09:30Aufrufe: 2209 mal angezeigt

Aktuelle Verhältnisse in der Umgebung

Metadaten

Lawinenrisiko-Indikator (Prognose)

Wettervorhersage

Lawinenprognose

ÖV-Haltestellen

Webcams (im Umkreis von 5km)

Piz Güglia (3380m)

sw-grat (crasta munteratsch)

Alle Routendetails ansehen

Hochtour

ZS -

1250 hm

4.0 h

Karte