TourenFührer - Gipfel

Hanspeter Willi

Gipfel: Muttler/Muot, 3296 m.ü.M.

Muttler/Muot
3296 m.ü.M.
CH - Graubünden
823960 | 198580 (Schweiz)
46:54:2:N | 10:22:43:E
Der Muttler ist der höchste Gipfel der Samnaungruppe der Ostalpen, die Aussicht gehört zu einer der ausgedehntesten in ganz Graubünden.
Die breite Schieferpyramide, die wie ein Vulkankegel ausschaut, ist von Norden (Samnaun) und Süden (Zuort) über Bergwege ohne technische Schwierigkeiten besteigbar. Die Nordroute ist sogar bestens markiert und bei aperen Verhältnissen (Juli bis Mitte September) für jedermann der einigermassen fit ist machbar.

Aufbau:
Der Gipfel hat die Form einer stumpfen Pyramide. Wenig steile Grate ziehen Richtung Nord, Ostsüdost und Südwest. Zwischen Südwest- und Nordgrat bildet eine gut 1100 Meter hohe Schuttflanke die östliche Begrenzung des hintersten Val Maisas. Die felsige Südwand misst nur gute 100 Höhenmeter, während die ebenfalls felsige Nordostwand eindrücklich über 600 Höhenmeter ins Val Sampuoir stürzt.
Der höchste Punkt wird durch einen Steinmann und eine Stange markiert.
Die 1972 nahe dem Gipfel am Südwestgrat erstellte Sendeanlage für den Fernsehempfang im Samnaun wurde verdankenswerterweise im Jahre 2011 wieder abgebrochen.
Die dazugehörige Helikopterplattform aus Beton wurde für Notfälle stehen gelassen und verschandelt so leider weiterhin die Gipfelkuppe.

Gestein:
Glimmer- und Tonschiefer (Bündnerschiefer).

Normalweg:
Von Samnaun durch das Val Maisas und über die Nordflanke entlang des Nordgrats.

Erste dokumentierte Besteigung:
29.6.1858 - Johann Jakob Weilenmann.

Panorama:
Von Nordwest bis Nordost reihen sich die Gipfel des Verwalls und der Lechtaler Alpen, mit Durchblicken ins Lechquellengebirge und in die Allgäuer Alpen.
Im Nordosten steht das Wettersteingebirge und die Mieminger Kette, dann dominieren bis Südwest die Erhebungen der Stubaier und Ötztaler Alpen.
Anschliessend folgen bis Süd die Ortleralpen.
Zwischen Süd und Südwest überragen die Livigno- und Berninaalpen die Gipfel der Sesvennagruppe.
Von Südwest bis West zeigen sich erst die Albula- und Adulaalpen, dann die Silvretta.
Die Glarner und Appenzeller Alpen beschliessen bis Nordwest die Rundsicht.

Namensgebung:
Das rätoromanische 'Muot' oder 'Motta' steht für eine abgerundete Kuppe. Das deutsche 'Muttler' wird vom rätoromanischen 'Muttella' (kleine Kuppe) hergeleitet.

Eigenständigkeit des Gipfels - Prominenz: 704 m
Bezugsscharte: Pass dals Gips (2590 m)
Prominence master: Fluchthorn (Piz Fenga, 3398 m)
Definition: Meter über dem tiefsten Punkt zur nächsthöheren Erhebung.

Eigenständigkeit des Gipfels - Dominanz: 11.6 km
Dominance master: Fluchthorn (Piz Fenga, 3398 m)
Definition: Abstand zum nächstgelegenen, gleich hohen Punkt am Fuss oder Hang eines höheren Berges.
PRINT- ODER ONLINE-PUBLIKATIONEN ZU DIESEM GIPFEL (AUSWAHL)
Rother Skitourenführer Engadin (3. Auflage 2011)
 
WETTER-AUSBLICK
Wettervorhersage für Muttler (Quelle: meteomedia.de)
 
LAWINEN-AUSBLICK
SLF Lawinenkarte (Quelle: slf.ch)
 
Nr. 9 vom 12.02.2019
Versionen vergleichen
50301 mal angezeigt
uho, Sputnik, Hanspeter Willi