TourenFührer - Route

Gipfel: Schneeglocke, 3223 m

Stefan Rauch

Route: Von der Silvrettahütte

Von der Silvrettahütte
Skitour / Snowboardtour
900 m
3.0 Stunden
ja
Von der  Silvrettahütte SAC E-wärts entlang der grossen Wintersteinmänner zum Gletscherrand. Nach kurzer Strecke über die Gletscherzunge biegt man mit Linksbogen N-wärts an den Fuss des Steilhangs zur Roten Furka ab. Der Pass wird im Winter über den direkten Hang vom Gletscherrand (SSE) angegangen; der Sommerweg zum Pass ist unpassierbar. Der kurze aber knackige Steilhang (30-40° über 80 Hm) wird in Aufstiegsrichtung oft mit einer langen Traverse von rechts nach links überwunden. Bei hartem Schnee o.ä. ist sehr oft (an einem Frühlingsmorgen generell!) der Fussaufstieg in gerader Linie die erste Wahl. Ist der Hang gefroren, sind Steigeisen angezeigt. Diese Schlüsselstelle ist nach Neuschneefällen auch lawinenmässig ein Thema (vor allem Triebschnee durch N-Wind). In der S-Exposition entspannt sich die Lage jedoch meist schnell wieder.

Vom Pass aus (P.2688, Grenztafel und Sommerwegweiser) steigt man nun über den Grenzrücken E-wärts auf die Kuppe ca. 2730m. Mit wenigen Metern Höhenverlust erreicht man mit einer Traverse NE-wärts den Rand des Klostertaler Gletschers. (Ist diese Traverse (ca. 30°) lawinenmässig fraglich, kann man von der Roten Furka erst NW-/N-wärts abfahren und von ca. 2520m ohne Schikanen zum Klostertaler Gletscher hochsteigen.) Über den Gletscher steigt man in Richtung Rotfluelücke. Vor deren breitem Einschnitt hält man nach links (E-wärts) und überwindet den steileren Hang (oft abgeblasen) zum SSE-Grat der Schneeglocke wenig nördlich von P.3190. Über den breiten Gratrücken (meist riesige Wächte nach E!) einfach zum Gipfelkreuz.

Abfahrt: Mit der erwähnten Traverse auf 2700m erreicht man ohne Gegenanstieg die Rote Furka zurück in Richtung  Silvrettahütte SAC. Die NW-Hänge des dreiarmigen Klostertaler Gletschers machen dies jedoch oft fast zu einer Sünde. Die Abfahrt in den Grund des Klostertals und Wiederaufstieg von N zum Pass lohnt fast immer!

Abfahrtsvariante: Von der Rotfluelücke durch die SSE-Rinne (38-42° über 150 Hm, recht eng, S) auf den Silvrettagletscher. Weicht im Frühling früh auf!

Rundtour-Variante: Abfahrt ins Klostertal (ca. 2400m), Wiederaufstieg zum südlichen Klosterpass (P.2720). Zweite grossartige Abfahrt W-/SW-wärts zur Alp Silvretta (P.2064). Wiederaufstieg auf dem Normalweg zur  Silvrettahütte SAC. Sehr lohnend!

Rundtour-Variante alpinistisch: Die schöne Gratüberschreitung von der Schneeglocke zum Silvrettahorn eröffnet interessante Kombinationen! Schlüsselstelle ist eine Felsstufe ca. 200m SE von P.3190, die man in N-S-Richtung im Abstieg begeht (Stufe ca. 15m, II, exponiert). Recht oft ausgeführt.
Normale Ausrüstung Skihochtour; Pickel/Steigeisen sind meist höchstens für den S-Hang Rote Furka ein Thema.
PRINT- ODER ONLINE-PUBLIKATIONEN ZU DIESER ROUTE (AUSWAHL)
Rother Skitourenführer Vorarlberg (3. Auflage 2014)
 
Ergänze diese Route (Von der Silvrettahütte) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (Von der Silvrettahütte) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 3 vom 12.03.2009
Versionen vergleichen
2935 mal angezeigt
Stefan Rauch

Verhältnisse