TourenFührer - Route

Gipfel: Piz Mitgel, 3159 m

AndréTT

Route: S.f. Verticale und Senda finale

S.f. Verticale und Senda finale
Klettersteig
mittel
1320 m
8.0 Stunden
Zufahrt:
Von Norden kommend auf der Autabhn A13 bis Abfahrt Thusis-Süd. Südwestwärts auf ausgebauter Straße nach Tiefencastel. Dort im Kreisverkehr auf die Julierpasstraße (N3) abbiegen und südwärts bis Savognin (1206 m) auf der Nordseite vom Julierpass. Kurz nach Ortseingang links abbiegen und nordöstlich auf schmaler Straße Richtung Ortsteil Tecs. Die 2. Straße (Veia d'Alp)links abbiegen (ab hier ist der Klettersteig ausgeschildert) Richtung Promaschtgel, Motta Palousa und nordwärts nach Savognin Soras (1280 m). Danach fährt man über eine Brücke. Bei nächstem Abzweig biegt die Alpstraße rechts ab. Geradeaus führt ein Weg zum Pass digls Orgels. Die Straße wird nun schmaler (2,3 m). Ein Info-Schild über den KS informiert auch darüber, ob der der Steig geöffnet ist. Nun südwestwärts Veia d'Alp bis Rudnal (1520 m), wo rechts der Weg nach Trinizong abzweigt. Hier hört die schmale Teerstraße auf und geht geradeaus über in eine kompakte Schotterpiste. In Serpentinen fährt man nordwärts auf der Forststraße bis Prosal (1553 m). Weiter nordwärts nach Senslas (1650 m), wo rechts ein Weg abzweigt nach Proschen. Hier jedoch links abbiegen durch den Wald von Sollas bis zum Parkplatz von Plang la Curvanera (1844 m).
Zustieg:
Südwärts führt die Forststraße Richtung Tussagn und dem Gedenkstein Giovanni Segantini, bzw. weiter als Pfad zum Pass digls Orgels und nach Bergün. Auf dieser bis kurz vor der Alpe Nassegl (1893 m), wo links ausgeschilderter Wanderweg abzweigt zur Wiese hinauf (10 min.). Nun nordwärts auf ein Wäldchen zu. Dieses rechts tangierend auf blau-weiß markiertem Pfad über die Hänge von Artatsch bis an einem Holzwegweiser nach rechts der Rundweg nach Plang Begls abzweigt. Geradeaus (ostwärts) weiter bis zum Abzweig bei ca. 2330 m (50 min.), wo links der Zustieg zur Senda verticala beginnt über einen Schutthang hoch zum Wandfuß etwas links unterhalb des oberen Punkts des Geröllkegels (20 min.). Beim Abzweig geradeaus führt blau-weiß markierter Weg zur Senda diagonala (Normalweg), auf dem man nach dem Abstieg zurück kommt.
Senda verticala (Schwierigkeit: KS4 / C+).
Ab dem Einstieg bei ca. 2410 m führt ein 1 km langes Sicherungsseil durch die Südwestwand zum Vorgipfel "Piramida" (P 2752 m). Der Steig führt durch eine Querverschneidung (Tagl diagonal) hinauf zum Amphitheater. Weiter links wendend schließen sich die Eisenbügel durch die Wand (Cresta segantini) an. Unter gelber Wand (Pare melna) traversiert man (Traversa gronda) nach rechts. Hier befindet sich das Wandbuch in einer Kunststoff-Rohrbox. Nun folgt die Schlüsselstelle, ein Felsüberhang im Felsriß (Tetg). Über ein schräges Bändchen, gelangt man zum Ausstieg an der Steinpyramide rechts neben der Materialkiste (90 min.). Von hier ist der Abstieg möglich über geröllige Felsbänder, die diagonal rechts durch die Wand nach unten führen zu einem Schuttkegel.
Senda finala (Schwierigkeit: T 4 / KS1):
Von der Piramida folgt man nordwärts blau-weißen Markierungen durch einen kleinen Geröllkessel dann links hinauf über feingerölligen Hang bis vor den Sattel P2873. Dort rechts entlang auf dem Westgrat rechtshaltend zu nächster Geröllmulde. Auf dieser ostwärts hoch zum P 3098, wo man auf den Nordwestgrat trifft, der in den Nordgrat übergeht. Von hier an stellenweise mit Sicherungsseilen steil hinauf über ein Felsband dabei rechts herum drehend bis man letztes Stück von Süden hinaufsteigt zum Gipfelkreuz von 2010 mit runder PEX-Rohrdose für's Gipfelbuch vom 14.6.2011 (90 min.).
Abstieg:
Wie Aufstieg bis Piramida (70 min.).
Abstieg vom Vorgipfel über die Senda diagonala rechts (östlich der Piramida) hinab (Schwierigkeit: KS2 / B). Entlang dem Felsband, welches die Südwestfassade sichtbar durchreißt. Stets in Wandnähe führt ein Sicherungsseil auf geröllbedecktes, rutschiges Felsband hinab zu glatten, schrägen Felsplatten oberhalb gerölligen Couloirs. Entweder zu diesem hinab, oder weiter dem Seil folgend ostwärts an der Felswand noch einmal aufsteigend zum Felsabsatz, wo man auf blau-weiß markierten Weg trifft bis zum Abzweig zum KS (60 min). Weiter wie Aufstieg (50 min.).
KS-Set, Helm, Sommersteigeisen, Teleskopstöcke
Ergänze diese Route (S.f. Verticale und Senda finale) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Füge dieser Route (S.f. Verticale und Senda finale) deine eigenen Fotos hinzu.
Nr. 6 vom 21.10.2014
Versionen vergleichen
3583 mal angezeigt

Verhältnisse