TourenFührer - Route

Gipfel: Mont Blanc de Cheilon, 3870 m

Bruno Schlenker

Route: Überschreitung Ostgrat - Westgrat

Überschreitung Ostgrat - Westgrat
Berg-/Hochtour (Sommer)
1000 m
5.0 Stunden
Der SAC Clubführer Walliser Alpen 2, Auflage 1999, empfiehlt die Überschreitung von West nach Ost. Ich halte das für einen Übertragungsfehler, denn zum einen spricht alles für die umgekehrte Richtung, zum zweiten schreibt der Führer unter R 932 (Ostgrat) selbst, dass sich dieser gut für den Aufstieg eigne. Also: Ost - West! Von der Cabane des Dix auf den Steigspuren Richtung Arolla hinab bis zum flachen Gletscher, danach in südöstlicher Richtung über Geröll und Eis bis etwa 2920 m. Am orographisch rechten Rand des Gletschers etwas steiler in jetzt nordöstlicher Richtung hinauf in die Mulde unterhalb der Pointes de Tsena Refen. Unter diesem Grat auf einer Art Rampe teilweise steiler hinauf in wieder südöstlicher Richtung (einige Spalten!), bis auf dem nun flacher werdenden Gletscher ab etwa 3350 m in südwestlicher Richtung zum Col de la Serpentine gequert werden kann. Der folgende steile Schneehang zum Schneegipfel wird inzwischen von einem felsigen Stück aus Platten, losen Blöcken und Geröll unterbrochen. Nicht schwierig, aber unangenehm und nicht steinschlagsicher für unterhalb steigende Seilschaften. Oberhalb dieser Felszone steilt sich der Schnee- bzw. Eishang vorübergehend auf, bei sehr schlechten Verhältnissen kann es besser sein, dem Felsband weiter nach links zu folgen und den Steilhang zu umgehen. Über den Schneegrat (Achtung auf große Wechten nach rechts!!) bis zum Beginn der Felsen. Nach einigen wenigen Metern in leichtem Gelände bricht der Grat in eine erste Scharte ab. Abklettern ist möglich, allerdings ist auch eine Abseilstelle von 10 - 15 m mit zwei Schlingen eingerichtet und vorzuziehen. Der nach dieser Scharte folgende Gendarm wird überklettert in sehr gutem Fels. Es handelt sich bei diesem ersten Turm noch nicht um die beiden Gratköpfe, die laut Führer umgangen werden sollen! Vom Turm über den Grat abklettern mit einigen ausgesetzten, plattigen Stellen, bis zu dem markanten, Richtung Dix überhängenden Doppeltürmchen. Kurz vom Grat absteigen, aber gleich wieder über ein Band zurück zum Grat hinter dem Doppeltürmchen. Wer den ersten Turm trotzdem umgehen will, steige nicht zu tief ab - nur wenige Meter - und quere nach links bis zu einer stumpfen Verschneidung. Unterhalb der Verschneidung sind in den Platten verschiedene Abseilstellen zu sehen: NICHT dorthin absteigen, sondern der Verschneidung aufwärts folgen, bis man unterhalb der beiden Gratköpfe wieder auf die richtige Route trifft und über ein gutes Band nach links in die Scharte hinter den beiden Gratköpfen queren kann. Danach immer dem Grat folgen, teilweise ausgesetzt, bis zum steilen Gipfelaufschwung, der sich durch eine Art Kamin in ausgezeichnetem Fels gut überwinden lässt. Beim Abstieg am Westgrat immer am Grat bleiben, auch bei dem kleinen Turm gleich zu Beginn, der sich gut absichern lässt und mit besten Griffen aufwartet. Nach dem Gletscherteil trifft man wieder auf Fels der einem zum Col de Cheilon leitet. An diesem Grat sollte man trotz vieler Spuren der Versuchung widerstehen, nach links in die Flanke abzusteigen, der Grat bietet guten Fels und muss nur gelegentlich für wenige Meter verlassen werden.
Helm, Steigeisen, Pickel, Bandschlingen reichen zur Absicherung, ggflls. Abseilgerät
PRINT- ODER ONLINE-PUBLIKATIONEN ZU DIESER ROUTE (AUSWAHL)
topo.verlag Hochtouren Topoführer Walliser Alpen (2016)
Filidor plaisir ALPIN (2008)
 
Ergänze diese Route (Überschreitung Ostgrat - Westgrat) mit ÖV-Haltestellen, indem du den Eintrag bearbeitest.
Nr. 9 vom 18.07.2014
Versionen vergleichen
16082 mal angezeigt
Michael, aconitum, Bruno Schlenker

Verhältnisse